Andreas Bauer (Text), Christine Baus (Text), Lisa Beißwanger (Text)

Mapping Worlds. Welten verstehen - Aufbruch in die Gegenwart / 8. Internationale Foto-Triennale Esslingen 2010


€ 15,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Mapping Worlds' versteht sich als temporäres Laboratorium der Fotografie mit Weltbildern bzw. Bildern dieser Welt aus heutiger sowie historischer Perspektive. Fotografie entdeckt fremde Kulturen und macht sie zugänglich oder sie zeichnet Bilder unterschiedlicher Gesellschaften. Fotografie rückt aber auch psychologische, soziale und politische Dimensionen in den Fokus. Wie formt sich Gegenwart? Wie prägt sich kulturelle Vielfalt aus? Wie ergänzen und beeinflussen sich parallel existierende Wertesysteme? Diesen Fragen stellen sich 19 internationale Künstler. Das Insert "Aufbruch in die Gegenwart" umfasst 200 historische dokumentarische Fotografen aus der Fotosammlung Herzog im Schweizerischen Nationalmuseum, die den Weg eines Landes von einem Agrar- zum Industrieland in der Zeit von 1840 bis 1960 nachzeichnen. Sie sind überraschend, witzig, selten nur nostalgisch und belegen den Experimentiergeist im Umgang mit dem seinerzeit noch jungen Medium.
Gezeigt werden Arbeiten von:
Anas Al-Shaikh (geb. 1968), Bahrain; Pedro Barateiro (geb. 1979), Portugal; Michael van den Bogaard (geb. 1974), Deutschland; Nuno Cera (geb. 1972), Portugal; Galic/Gredig (Goran Galic, 1977/Gian-Reto Gredig, 1976), Schweiz; Bertien van Manen (geb. 1942), Niederlande; Susan MacWilliam (geb. 1969), Nord-Irland; Daido Moriyama (geb. 1938), Japan; Claudio Moser (geb. 1959), Schweiz; Harald F. Müller (geb. 1950), Deutschland; Stefanie Schneider (geb. 1968), Deutschland; Shirana Shahbazi (geb. 1974), Iran; Roselyne Titaud (geb. 1977), Frankreich; Olaf Unverzart (geb. 1972), Deutschland; Lidwien van de Ven (geb. 1963), Niederlande; Stephen Wilks (geb. 1964), Großbritannien" (foto triennale)