Peter Pfrunder (Ed.)

Schweizer Fotobücher 1927 bis heute. Eine andere Geschichte der Fotografie


€ 75,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"A fascinating coverage of seventy photo books that manages to present a clear overview of Swiss photography. The selection gives a clue to the book's thoroughness. Some of the country's knowledgeable commentators on photography created an initial long list which was reduced to those that appear by the book's four editors. The advantage of this approach meant that it avoided one of the problems of other photo books which tend to be based on collections of the author. Another advantage, I thought, was that the selection was as broad as possible. For example there is the 1998 Annual report from the Swiss supermarket company Migros, a 1997 children's book about zoo animals, the 1935 Oerlikon Engineering company facility booklet.

Switzerland has a long history of publishing photo books and Peter Pfrunder mentions an interesting point, in his excellent intro, that the nation's book clubs helped to create an interest in this form of publishing. The seventy books are mostly by Swiss born photographers and obviously included are several well known outside the country: Robert Frank; Rene Burri; Werner Bischof; Albert Steiner; Rene Groebli. Not all the books were originally published in the country. Frank's `The Americans' was issued in Paris, John Berger and Jean Mohr's `A fortunate man' and `The great wall of China' by Daniel Schwartz both originally came out in London.

The editorial is divided into five sections: 1900-1938; 1939-1967; 1968-1988; 1989-1999; 2000-2010. Each starts with an essay and then the book's twenty-two authors consider the title's photo content in detail. I thought this text was particularly relevant and placed the work in its historical context (and a tip of the hat to whoever translated the German into conversational English, they did a brilliant job). The text is illustrated with a cover and spreads from each book, printed with a two hundred screen and nicely the photos all have a drop shadow to create an impression of floating on the page. The number of spreads from each book averages about ten and they get a generous display.

This is a thick, chunky book because the matt art paper used is quite heavy but it is beautifully printed The 704 pages include 128 (on a thinner stock) for the English and French translation of the German text. I was, though, very disappointed with this section, so four stars, because the English and French are set in such a tiny typeface (six point) which is frankly far too small for ease of reading. The German text is almost twice as large in eleven point! Another couple of editorial flaws are that the page numbers for the seventy books are not included with each book's relevant translation requiring a constant flipping to the English or French contents pages. The page numbers throughout the book are next to the gutter instead of being on the outside edge of each page where they work best.

Despite my comments above (which really only effect English and French buyers) I thought this was a quite remarkable book that reveals some wonderful photobooks to a wider audience." (Robin Benson)

Dieser Band "bietet einen neuartigen Überblick zur Schweizer Fotogeschichte. Im Mittelpunkt stehen siebzig ausgewählte Fotobücher, von Klassikern über längst vergessene Publikationen bis zu fulminanten Werken zeitgenössischer Fotokünstler. Die einzelnen Bücher werden mit grosszügigen Bildstrecken und Texten renommierter Autoren vorgestellt und in fünf längeren Essays in ihrer Zeit verortet. Eine ausführliche Bibliografie ergänzt den Band. Schweizer Fotobücher ist ein chronologisches Referenzwerk, das den Wandel der Fotografie vom Dokument zum subjektiven oder künstlerischen Ausdrucksmittel nachzeichnet. Es ist aber auch eine Hommage an das Fotobuch, das sich immer wieder als ideales Medium für die Präsentation fotografischer Arbeiten erwiesen hat. Mit dieser kompakten Darstellung knüpft die Fotostiftung Schweiz aus Anlass ihres vierzigjährigen Bestehens an ihre bisherigen Standardwerke zur Geschichte der Schweizer Fotografie an und liefert damit auch einen neuartigen Schlüssel zum Verständnis eines wichtigen Kapitels der zeitgenössischen visuellen Kultur seit den 1920er Jahren." (from the publisher)

Review:
"Andrew Roth hat mit "The Book Of 101 Books" vor 10 Jahren Pionierarbeit zum Thema Fotobücher geleistet. Seitdem sind gut 15-20 Bücher erschienen, die Buchsammlern und Interessierten thematische Überblicke geben ('The Photobook' von Parr/Badger, 'Open Book', 'Book of Nudes' etc.) oder länderspezifisch eine "Best of"-Auswahl zeigen ('Japanese Photobooks', 'Latin American Photobook' etc). Zur letzten Kategorie zählt auch das vorliegende Werk.
Zunächst beeindruckt die Optik: 576 Seiten, 3 Kilogramm schwer. Wie vom Verlag Lars Müller gewohnt, perfekt gedruckt und konsequent bis ins Detail gestaltet (Umschlaginnenseite in Schweizer Nationalfarbe rot!!). Dafür gab es Gold bei dem 'Deutschen Fotobuchpreis 2012'.

Zum Inhalt: Es werden 70 Schweizer Fotobücher aus der Zeit 1927 bis heute vorgestellt, die vom Herausgeber Peter Pfunder und seiner Mitarbeiter Martin Gasser und Sabine Münzenmaier als mustergültig und stilprägend angesehen werden. Natürlich sind bei dieser Auswahl die "üblichen Bekannten" dabei, die man auch schon in anderen Fotobuch-Anthologien gesehen hat ('Aircraft,' 'Fabrik' von Tuggener, 'Magie der Schiene' von Groebli, 'Zwei Gramm Licht', 'The Americans' von Robert Frank, 'Die Deutschen' von René Burri, Peter Zumthors 'Häuser'). Aber die Stärke dieses Überblicks liegt in den eher unbekannten Büchern, die es zu entdecken gilt, die auch Buchkultur-Geschichte geschrieben haben.Unverständlich allerdings das Moi Vers "Ein Ghetto im Osten" (Schaubücher) keinerlei Erwähnung findet, ein herausragendes und epochales Buch aus der Schweiz.

Die einzelnen Werke werden vorbildlich in Wort und Bild vorgestellt, neben den Titeln werden mindestens 10 Innenseiten, häufig auch mehr abgebildet. Die Bücher werden detailreich beschrieben, auch in Hinblick auf deren Geschichte und Wirkungsweise. So ausführlich und spannend wurde Fotobuchgeschichte noch nie erzählt!" (Ralf Groschwitz)