Frits Gierstberg (ed.), Rik Suermondt (ed.)

The Dutch Photobook. A thematic selection from 1945 onwards - ONLY TWO SEALED COPIES LEFT!


€ 58,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'The Dutch Photobook' describes the relatively recent history of the famed Dutch photobook. Editors Rik SUERMONDT and Frits GIERSTBERG chose over 120 of the most significant Dutch photobooks and placed them in the context of developments in photography and society." (publisher's note)

Review:
"I think Aperture is to be congratulated on publishing another excellent photobook to go with their Japanese and Latin American editions. Both of these are quite different from this latest title, 'The Dutch Photobook': the 'Japanese Photobook' pages reflect a much more personal photo style and the 'Latin American Photobook' features a lot more overtly political titles.

'The Dutch Photobook' features 124 photobooks (just over half published since 1983) divided into six chapters: landscape; youth; industry; travel; city; art.
To reflect the broad scope of editorial the section on industry includes several corporate titles essentially used as company promotions but still full of creative images.
Perhaps the biggest difference between Dutch photobooks and the Japanese/Latin American titles is the look of the books. Holland has a tradition of creativity in design, printing and the visual arts. These clearly came together as I looked through the pages. Though it's not possible to comment on the printing of the books shown here the layout, typography and photos are of a high order.

The format is the same as 'Japanese Photobook' and 'Latin American Photobook' editions: the cover of each book is shown followed by several spreads with a technical caption relating to size, pages, publisher, print run et cetera. Also each book has a very comprehensive and detailed analysis of the photographs, who took them and why, the designer and publisher.

The book's production really can't be faulted, excellent matt paper for the 300 screen images and a nice touch is printing all the black and whites in four colour. The back pages have several indices: a timeline; photographers; designers; book size; print runs. These pages look rather intriguing because they all use small thumbnails of the 124 book covers.

'The Dutch photobook' continues the very high editorial standard set in of two previous released photobooks about the Japanese and the Latin American Photobook." (Robin BENSON)

"'The Dutch Photobook' behandelt die jüngere Geschichte des berühmt gewordenen niederländischen Fotobuchs.
Die Herausgeber, Rik SUERMONDT und Frits GIERSTBERG, haben für dieses Kompendium über 120 der bedeutendsten niederländischen Fotobücher ausgewählt und diese in den Kontext der Entwicklungen in Fotografie und Gesellschaft gestellt." (freie übersetzung der publisher's note)

Buchbesprechung:
"Ich denke, Aperture kann zu einem weiteren hervorragenden Fotobuch über Fotobücher beglückwünscht werden, vergleicht man es mit den vorher erschienenen Bänden zu Japanischen und Latein-Amerikanischen Fotobüchern. Beide sind ganz anders als dieser letzte Titel, 'The Dutch Photobook': 'Japanese Photobook's Seiten spiegeln viel mehr den persönlichen Stil des Fotografen und 'Latin American Photobook' hebt sich durch das Vorhandensein viel mehr politischer Titel ab.

'The Dutch Photobook' beinhaltet 124 Fotobücher (davon etwas über die Hälfte erst nach 1983 veröffentlicht), aufgeteilt in sechs Kapitel: 1. Landschaft; 2.Jugend; 3. Industrie; 4. Reise; 5. Stadt sowie 6. Kunst.

Um den breiten Bereich der Redaktion zu reflektieren, umfasst der dritte Abschnitt, Industrie, mehrere Firmentitel, die im Wesentlichen für deren Werbung verwendet werden, aber immer noch voller kreativer Bilder sind.
Vielleicht ist der größte Unterschied zwischen 'The Dutch Photobook' und denen über Japanische / Latein-Amerikanische Titel der Blick auf die Bücher selbst.
In Holland liegt der Fokus traditionell auf der Kreativität in Design, Druck und in der bildenden Kunst. Diesen Eindruck habe ich gewonnen, als ich durch die Seiten schaute. Obwohl es nicht möglich ist, den Druck der hier gezeigten Bücher zu kommentieren, sind das Layout, die Typografie und die Fotos von hoher Qualität.

Das Herangehensweise ist identisch mit 'Japanese Photobook"' und 'The Latin American Photobook': es wird das Cover jeden Bandes gezeigt, gefolgt von mehreren Spreads (Innenbildern) und technischen Bezeichnungen hinsichtlich der Größe, Seitenanzahl, des Verlegers, der Auflage, etc. Zusätzlich verfügt jeder Band über eine sehr umfangreiche und detaillierte Analyse der Fotos, von wem diese stammen nahm sie und warum sie gemacht wurden, sowie Informationen zu Designer und Verleger.

An der Produktion des Bandes gibt es Nichts auszusetzen: für die 300 Bilder wurde exzellentes Mattpapier verwendet und ganze Schwarz und Weiß sind in Vierton wiedergegeben.
Am Ende des Buches finden sich mehrere Indizes: eine Zeitleiste; Fotografen; Designer; Buchgröße. Diese Seiten faszinieren alleine dadurch, dass sie alle kleine Thumb-Nails (Minibilder) der 124 Buchumschläge zeigen.

'The Dutch Photobook' setzt den sehr hohen Redaktionsstandard zweier, bisher veröffentlichten Bände über das Japanische Fotobuch der 60er und 70er Jahre sowie das Lateinamerikanische Fotobuch fort." (freie übersetzung des textes von Robin BENSON)