John Raeburn

A Staggering Revolution: A Cultural History of Thirties Photography


€ 34,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"A comprehensive cultural and artistic history of photography during its most dynamic period -
During the 1930s, the world of photography was unsettled, exciting, and boisterous. John Raeburn’s A Staggering Revolution recreates the energy of the era by surveying photography’s rich variety of innovation, exploring the aesthetic and cultural achievements of its leading figures, and mapping the paths their pictures blazed public’s imagination. 
 
While other studies of thirties photography have concentrated on the documentary work of the Farm Security Administration (FSA), no previous book has considered it alongside so many of the decade’s other important photographic projects. A Staggering Revolution includes individual chapters on Edward Steichen’s celebrity portraiture; Berenice Abbott’s Changing New York project; the Photo League’s ethnography of Harlem; and Edward Weston’s western landscapes, made under the auspices of the first Guggenheim Fellowship awarded to a photographer. It also examines Margaret Bourke-White's industrial and documentary pictures, the collective undertakings by California's Group f.64, and the fashion magazine specialists, as well as the activities of the FSA and the Photo League. 
 
Raeburn’s expansive study explains how the democratic atmosphere of thirties photography nourished innovation and encouraged new heights of artistic achievement. It also produced the circumstances that permitted artful photography to become such a thriving public enterprise during the decade. A Staggering Revolution offers an illuminating analysis of the sociology of photography’s art world and its galleries and exhibitions, but also demonstrates the importance of the novel venues created by impresarios and others that proved essential to photography’s extraordinary dissemination. These new channels, including camera magazines and annuals, volumes of pictures enhanced by text, and omnibus exhibitions in unconventional spaces, greatly expanded photography’s cultural visibility. They also made its enthusiastic audience larger and more heterogeneous than ever before--or since." (publisher's note)

review:
"Raeburn skillfully treats the role of the FSA photography project in the contexts of art. In the process he offers the most nuanced, perceptive discussion of the much-misunderstood role of FSA project chief Roy Emerson Stryker that I have ever read. Even for those of us well-schooled in the history and practices of the FSA, these chapters offer something new and valuable. . . . Raeburn challenges readers to look beyond received wisdom about the visual culture of the 1930s and explore it anew for themselves." (American Historical Review)

"Eine umfassende Kultur- und Kunstgeschichte der Fotografie in ihrer dynamischsten Periode -
Die 1930er Jahre, als die Welt der Fotografie verunsichert, spannend, und ausgelassen war. John Raeburns "A Staggering Revolution'(ASR) (Übers.: Eine gestaffelte Revolution) lässt die Energie der Ära dieser Zeit wieder aufleben, indem er den Variantenreichtum an Innovationen vermisst, die ästhetischen und kulturellen Errungenschaften der führenden Figuren erklärt sowie die Wege ihrer Bilder aufzeichnet die Phantasie der Öffentlichkeit auflodern ließen.

Während sich andere Studien über die Fotografie der 30er Jahre auf die dokumentarische Arbeit der Farm Security Administration (FSA) konzentrierten, berücksichtigt dieses wie kein anderes Buch zuvor die so vielen anderen wichtigen Fotoprojekte des Jahrzehnts. ASR beinhaltet spezielle Kapitel über Edward Steichens Celebrity-Porträts; Berenice Abbotts Changing New York Projekt; die ethnographische Betrachtung Harlems durch die 'Photo League', sowie Edward Westons Western Landscapes, die unter der Schirmherrschaft des ersten Guggenheim-Stipendium stand - erstmalig verliehen an einen Fotografen. Das Buch untersucht ebenso Margaret Bourke-Whites Industrie- und Dokumentarfotos, die Gemeinsamkeiten der kalifornischen Gruppe 'f.64', und die Modezeitschrift-Spezialisten ebenso wie auch die Aktivitäten der 'FSA' und der 'Photo League'.

Raeburns ausführliche Studie erklärt, wie die demokratische Atmosphäre der 30er Jahre fotografische Innovation begünstigt und zu neue Höhen der künstlerischen Leistung ermutigt hat. Das hatte auch zur Folge, dass die kunstvolle Fotografie während dieser Dekade nicht zu weltlich wurde. ASR bietet eine aufschlussreiche Analyse der Soziologie der Fotografen-Kunstwelt, ihrer Galerien und Ausstellungen, und zeigt auch die Bedeutung der neuen Veranstaltungsorte die von Impresarios und anderen geschaffen und für die außerordentliche Verbreitung der Fotografie von essentieller Bedeutung wurden. Diese neuen Kanäle, darunter Kamera Zeitschriften und Jahrbücher, durch Text angereicherte Kataloge und Sammelausstellungen in unkonventionellen Räumen erweiterten die kulturelle Wahrnehmung der Fotografie erheblich. Sie vergrößerten auch das begeisterten Publikum und machten es heterogener als je zuvor oder seither..." (publisher's note)

review:
"Raeburn verankert die Rolle des FSA-Fotoprojekts in den Kunst-Kontext.. Dabei bietet er die nuancierteste, scharfsinnigste Diskussion über die am meisten missverstandenRolle von FSA-Projektchef Roy Emerson Stryker, die ich je gelesen habe. Selbst für diejenigen von uns, in der Geschichte und die Praktiken der FSA gut geschult sind, bieten diese Kapitel etwas Neues und Wertvolles.... Raeburn fordert die Leser dazu auf, über die Lehrmeinung zur visuellen Kultur der 1930er Jahre hinaus zu schauen und sie für sich neu zu erkunden. "(American Historical Review)