Ignacio Navas

Yolanda, English ed. - ONLY TWO SIGNED COPIES LEFT!


€ 24,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Yolanda' is a book about youth, Yolanda is a book about drugs, (...) a book about AIDS. (...) a book about the rise (short) and fall (long) of a teenager and her boyfriend who never completely succeed to become adults. Ignacio calls his book a zine, but it’s a bit thicker and it can stand the comparison with books." (Christer Ek)

"It all begins two years ago, in 2011, when Ignacio NAVAS discovers in a photograph of his own baptism the existence of an unknown young woman holding him in her arms. Who is it? What is her name? Seeking to find out who she is and reconstruct his life becomes an obsession that materializes as Yolanda.
A series of snapshots taken from family albums are intermingled with recent pictures taken by the young photographer in the settings in which the life of this young woman un¬folded. It is a story loaded with generational references, remnants of a life cut short, a tale imbued with considerable emotional restraint, wich is also a perusal of a love story. Indeed, it is a tribute to the photographer’s own uncle, Gabriel, the partner of the young Yolanda up until her death. Gabriel becomes the narrator of a story articulated through the autobiographical tale that takes us back to an era -the late eighties and early nineties- and a Spain in which many Yolandas disappeared.
This story is represented with tremendous sensitivity, which the photographer explains like this: “When I was six years old my aunt Yolanda died of AIDS. I don’t remember anything about her. Through old family albums and conversations with my uncle I try to get to know her sixteen years later. want to tell her story, that of her generation and her journey throungh life and disease.”
This project was conceived as an investigate endeavour in progress wherein the viewer irremedia¬bily gets close to its protagonists, infiltrating the environment of this young woman, entering into this intimate story and biography of Ignaicio Navas." (Text by Tania PARDO, in EXIT magazine #49, translated by Dena Ellen Cowan)

"'Yolanda' ist ein Buch über Jugend, ein Buch über Drogen, (...) ein Buch über AIDS. (...) ein Buch über den (kurzen) Aufstieg und den (lang währenden) Sturz eines Teenagers und ihren Freund, die beide nie ganz erwachsen geworden sind. Ignacio nennt sein Buch ein Zine, aber es ist ein bisschen dicker und es kann den Vergleich mit Büchern vertragen." (Christer EK)

"Alles beginnt vor zwei Jahren, 2011, als Ignacio NAVAS auf einem Foto seiner eigenen Taufe die Existenz einer unbekannten jungen Frau entdeckt, die ihn in ihren Armen hält. Wer ist es? Wie heißt sie? NAVAS rekonstruiert sein Leben und es wird zu einer Art Besessenheit, Yolanda zu materialisieren.
Eine Reihe von Schnappschüssen aus Familienalben vermischen sich mit aktuellen Bildern der jungen Fotografin in den Settings, in denen sich das Leben dieser jungen Frau entfaltet.
Es ist eine Geschichte aus Bezügen zwischen den Generationen, den Überbleibseln eines kurzen Lebens, einer Geschichte, die von erheblicher emotionaler Zurückhaltung geprägt ist und auch eine Liebesgeschichte ist.

In der Tat ist es eine Hommage an den Onkel des Fotografen, Gabriel, Partner der jungen Yolanda bis zu ihrem Tod.
Gabriel wird zum Erzähler einer Geschichte, die autobiographisch vorgetragen wird und uns nach Spanien zurück in eine Epoche - Ende der 80er und die frühen 90er Jahre - , in der viele Yolandas verschwanden.

Diese Geschichte ist mit einer enormen Sensibilität dargestellt, die der Fotograf selbst folgendermaßen erklärt: 'Als ich sechs Jahre alt war, starb meine Tante Yolanda an AIDS. Ich kann mich an nichts erinnern. Durch alte Familienalben und Gespräche mit meinem Onkel versuchte ich sie erst sechzehn Jahre später kennen zu lernen. Ich will ihre Geschichte erzählen, die ihrer Generation und ihre Reise durch's Leben und die Krankheit.'

Dieses Projekt wurde als das resultat eine Nachforschung konzipiert, bei dem der Betrachter seinen Protagonisten sehr nahe kommt, die Umgebung dieser jungen Frau infiltriert und so in diese intime Geschichte und Biographie von Ignaicio NAVAS eintritt." (freie Übersetzung des Textes von Tania PARDO, in EXIT Magazin # 49, übersetzt von Dena Ellen Cowan)