Claudia Heinermann, Sonya Winterberg (text), W. Freiherr von Stetten (preface)

Wolfskinder / Wolf children. A post war story - SELF PUBLISHED, HUGE & IMPRESSIVE!

Design: Sybren (SYB) KUIPER
HC (without dust jacket, as issued), 23 x
31 cm., 404 pp., 175 color ills., German/English, Ltd. to 750 copies.
Real independent 2015.
ISBN 9789081408936

nicht verfügbar

 

"Wolf children (German: Wolfskinder) was the name given to a group of orphaned German children at the end of World War II in East Prussia. When the Red Army conquered East Prussia in 1945, thousands of German children were left on their own. Older children often tried to keep their siblings together, and survival—searching for food and shelter—became their number-one priority. Many went on food-scrounging trips into neighboring Lithuania and were adopted by the rural Lithuanian farmers, who often employed them. Most of these children made these trips back and forth many times to get food for their sick mothers or siblings." (publisher's note)

"Hundreds of thousand Germans fled the advancing Red Army in East Prussia and Königsberg at the end of the Second World War. Time and again children got lost or went missing on the flight. While some witnessed the murder of members of their own family, others were forced to watch helplessly their siblings die of starvation, the grandparents die from weakness or the mother succumb to an epidemic. On their own, these kids now tried to survive in the forests of the Baltic states. Against hunger, cold and Soviet despotism, they waged a battle for life and death. Some found shelter with Lithuanian farmers who took them in secretly and barely able to care for them. In return they had to work the homestead. Most were denied an education and many can’t read or write to this day. In general most children were given a new identity and Lithuanian names to disguise their origin. For decades they remained behind the Iron Curtain without their fate being known to the general public.
Since the fall of the Soviet Union in the early nineties the lives of the wolf children also changed dramatically. My book will document in never before shown images their lives from the times of their childhood until today."

About the project
When I first heard about the fate of the Wolf Children in the spring of 2011, I was deeply touched and at the same time surprised that I had never heard of them before. It’s a topic that has gripped me ever since. Early in my research I met my journalist colleague Sonya Winterberg who was also interested in the topic and had started to write a book. We decided to collaborate and to preserve as much of their life stories as we possibly could by speaking with them and photographing not only the individuals, but also whatever tangible memories they would show us. Around sixtythree wolf children are left in Lithuania today, most of whom are well advanced in years. To date we have visited 42 of them during a number of trips and many have become very dear to us.
While Sonya is conducting biographical interviews within the scope of an Oral History Project I concentrate on taking photographs of the individuals, their living conditions and residential environment as well as historic photographs and documents.
While traveling in Lithuania during all seasons of the year I also engaged intensively in landscape and nature photography. In the collective narrative and memory of the wolf children nature plays a major role. The special way in which landscape and documentary photography are being arranged in the book results in unique panoramas of this fascinating aspect of recent history.
Poignant interviews and short portraits of individual wolf children complement the picture. The comprehensive presentation of photographs, interviews and documents give readers an intimate connection to the last remaining witnesses of these historic events. Individual stories are described in great detail and give the audience an opportunity to delve into the life of each one of our protagonists as they remember their childhood in East Prussia, the war and their later life in Lithuania. Dutch graphic designer Sybren Kuiper designed the book.

Book Launch & Exhibitions
'Wolfskinder A Post-War Story' from 24th of Octo. 'till 9th of Dec, the Nutshuis Den Haag/NL.; in 2016 the photo exhibition will travel to Lithuania under the auspices of a cooperation with Kaunas Gallery. The book will be amended with a Lithuanian language supplement.

Das Thema war bereits Bestandteil einer kleinen Fotopublikation der litauischen Kaunas Galerie ( ): Wolfskinder werden die Kriegswaisen aus Ostpreußen genannt, die ab 1945 auf der Suche nach Nahrung und Unterschlupf in den Wäldern des Baltikums umherirrten.

"Hunderttausende Deutsche flohen Ende des Zweiten Weltkrieges vor der Roten Armee aus Ostpreußen und Königsberg. Immer wieder gingen Kinder auf der Flucht verloren oder erlebten die Ermordung der eigenen Familie. Andere mussten ohnmächtig mit ansehen, wie ihre Geschwister verhungerten, die Großeltern aus Schwäche starben oder die Mutter einer Epidemie erlag. Auf sich alleine gestellt, versuchten diese Kinder in den Wäldern des Baltikums zu überleben. Gegen Hunger, Kälte und sowjetische Willkür führten sie einen Kampf um Leben und Tod. Einige fanden Unterschlupf bei litauischen Bauern, die sie heimlich aufnahmen und notdürftig versorgten. Als Gegenleistung mussten sie auf Feld und Hof arbeiten. Eine Schulbildung blieb den meisten verwehrt, ein Großteil kann bis heute weder lesen noch schreiben. In der Regel erhielten die Kinder eine neue Identität und litauische Namen, um ihre Herkunft zu verschleiern. So blieben sie Jahrzehnte hinter dem Eisernen Vorhang zurück ohne dass ihr Schicksal einer größeren Öffentlichkeit bekannt war.
Seit dem Fall der Sowjetunion Anfang der neunziger Jahre veränderte sich auch das Leben der Wolfskinder. Mein Buch dokumentiert in nie zuvor gezeigten Bildern ihren Weg von damals bis heute." (publisher's note)

Zum Projekt:

Als ich im Frühling 2011 erstmals vom Schicksal der Wolfskinder hörte, war ich tief berührt und zugleich überrascht, dass mir das Thema nie zuvor begegnet war. Seither hat es mich nicht mehr losgelassen. Schon zu Beginn meiner Recherchen lernte ich die Journalistin Sonya Winterberg kennen, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigte und dazu ein Buch schreiben wollte. Wir beschlossen, uns gemeinsam auf Spurensuche zu begeben und die Lebensgeschichten der Wolfskinder in Bild und Text vor dem Vergessen zu bewahren. Heute leben noch rund siebzig Wolfskinder in Litauen, die meisten sind inzwischen hoch betagt. Bis heute haben wir 42 von ihnen auf unseren Reisen besucht, manche auch mehrmals und viele sind uns über die Zeit ans Herz gewachsen.
Während Sonya Winterberg im Rahmen ihres Oral History Projekts mit Hilfe von Tiefeninterviews die Lebensgeschichten der Wolfskinder aufzeichnet, fotografiere ich Portraits der Zeitzeugen, ihre Lebensumstände, das Wohnumfeld sowie historische Fotos und Dokumente.
Auf unseren Reisen durch Litauen im Wechsel der Jahreszeiten habe ich außerdem zahlreiche Landschaftsaufnahmen gemacht. In ihren Erinnerungen spielt die Natur und die Landschaft Litauens eine große Rolle. In der besonderen Art der Anordnung von Landschaftsbildern und Dokumentaraufnahmen entstehen einzigartige Panoramen der Zeitgeschichte.
Auszüge aus Interviews sowie Kurzportraits der einzelnen Wolfskinder runden das Bild ab. Durch die Gesamtschau von Fotografien, Interviews und Dokumenten werden dem Leser die Zeitzeugen persönlich nahe gebracht. Das Schicksal der Einzelnen wird ausführlich dargestellt und gibt dem Betrachter die Möglichkeit in das Leben der jeweiligen Person einzutauchen. Dabei geht es auch um ihre Erinnerungen an Ostpreußen, den Krieg und ihr späteres Leben in Litauen. Der holländische Grafikdesigner Sybren Kuiper hat das Fotobuch gestaltet.

Buchpräsentation & Ausstellungen:
Parallel zum Erscheinen des Buches sind/haben verschiedene Ausstellungsprojekte geplant/stattgefunden:
'Wolfskinder A Post-War Story', 24. Okt. bis 9. Dez. (Nutshuis Den Haag, NL)
Buchpräsentation und Ausstellungsprojekt 'Wolfskinder', in Berlin
Die Ausstellung wendet sich an ein breites Publikum und soll ab Februar 2016 in verschiedenen deutschen Städten gezeigt werden.
Für 2016 ist in Vilnius/LT in Zusammenarbeit mit der Kaunas Gallery eine Fotoausstellung geplant, für die außerdem eine litauische Beilage der Texte erstellt wird.