Robbert Flick

LA Diary - BACKORDER AS SIGNED COPY (part of 'NZ Library Set Two', also available: SPECIAL ED. WITH PRINT)


€ 240,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Robbert Flick, born in Holland in 1939, is a Southern California artist who uses photography as his primary medium. This gorgeous new monograph presents an important, early body of work that would inform Flick’s approach to all of his subsequent artistic activities.

One of the images on the cover of the book captures a moment from an Ortiz destruction event: where a piano filled with blood was hammered apart with an axe and subsequently a large number of mice were set free in mousetrap-filled areas on the floor. This Destruction Performance very much summarized the political conditions of the time and the senseless destruction of human life and landscapes engendered by the Vietnam war." (publisher#s note)

"The late 1960s was an open-ended time with very few boundaries. I was interested in rendering my photographic experience of Los Angeles, and wanted to emphasize the process of that experience. Rather than framing a moment, it became important to acknowledge it. This meant that the act of photographing became a gesture. I was also quite poor and had a limited amount of film. I kept some several dozen self-rolled films in a shoebox; whenever I went out I would reach in for four or five of them, and return them back into the box when exposed, leaving a snippet of leader so the film could be reused. I would have absolutely no idea what was on which film I put in my camera.
At the time I would think of film as an endless continuum, and there was a wish to acknowledge that aspect visually … the idea of multiple exposures was linked to ideas about simultaneity, the use of the “I Ching”  and “there is no such thing as accident”. I photographed in this manner for a period of three years." (R.F.)

As Getty Scholar and Djerassi Foundation Artist-in-Residence (1989), Flick is the recipient of numerous awards including a Guggenheim Fellowship; he is a two-time recipient of the National Endowment for the Arts Fellowship and was awarded a COLA Grant by the Cultural Affairs Department of the City of Los Angeles in 1999. Robbert Flick’s work is in the permanent collections of many important institutions, including The Los Angeles County Museum of Art; The Museum of Contemporary Art, Los Angeles; San Francisco Museum of Modern Art; National Museum of American Art; The Chicago Art Institute; The High Museum of Art, Atlanta; and Bibliothèque National, Paris.

Dieser hochwertige Band dokumentiert die 60er Jahre in den USA in ganz eigener weise; die Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind doppelt belichtet und erfahren dadurch eine Mehrschichtigkeit, die auch für die Ambivalenz der damaligen Zeit und der Idee von Gleichzeitigkeit entspricht.

"Robbert Flick, *1939 in Holland, lebt inzwischen als Künstler in Süd-Kalifornien; die Fotografie ist sein primäres Medium und die hier vorliegende, wunderschöne Monographie veranschaulicht als eine Zusammenstellung seiner frühen Arbeiten seine Vorgehensweise auch in all seine späteren Werken.

Eines der Bilder (das Cover-Motiv des Buches) hält Ortiz, einen Moment der Zerstörung fest, wo ein mit Blut gefülltes Klavier mit einer Axt zerhämmert und anschließend eine große Anzahl von Mäusen in einem mit Mäusefallen gefüllten Fußboden-Areal frei gelassen wird. Diese Zerstörungs-Performance steht für die in den 60ern in den USA herrschenden politischen Bedingungen und als Kommentar auf die sinnlose Zerstörung des menschlichen Lebens und den Vietnam-Krieg veränderten Landschaften. "(publisher's note)

"Ende der 60er Jahre war eine offene Zeit mit sehr wenigen Grenzen. Ich war daran interessiert, meine in Los Angeles gemachte fotografische Erfahrung zu erweitern und wollte den Prozess dieser Erfahrung noch betonen. Anstatt einen Moment zu sehen, wurde es wichtig, sie zu erkennen. Das bedeutete, dass der Akt des Fotografierens eine Geste wurde. Ich hatte wenig Geld und nur eine begrenzte Menge an Filmmaterial. So verwahrte ich einige Dutzend selbst gedrehter Filme in einem Schuhkarton auf; wann immer ich heraus ging, benutzte ich vier oder fünf von diesen und legte sie nach meiner Rückkehr zurück in die Kiste, von wo aus vor der Entwicklung immer wieder verwendet wurden. Ich hatte absolut keine Ahnung mehr, was auf dem Film, den ich in meine Kamera einlegte schon drauf war.
Zu der Zeit betrachtete ich den Film als ein endloses Kontinuum und es war ein Wunsch, diesen Aspekt zu visualisieren ... die Idee der Mehrfachbelichtungen war verbunden mit den Gedanken zur Gleichzeitigkeit, der Verwendung des "I Ging" und "gibt es nichts, was dem Unfall gleichkommt". Mit dieser methode fotografierte ich über einen Zeitraum von drei Jahren."(R. F.)