Heiko Sievers

1980. In Berlin - MY LAST SIGNED COPY!


€ 38,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"West Berlin no longer exists. Since 25 years. At least not with the wall around it. The wicked city, third concept of Germany, magnet for creative people, utopians, visionaries, artists. This will be remembered. For those who were here and those who have missed the 70s and 80s. But that's just an extract, the scene.

Heiko Sievers was here, was born in Berlin and grew up here. Was young at the time. And has experienced his city and himself in it also quite differently. Rather depressed, drab, limited. He has sought and found his pictures, where the everyday takes place - on the street, on the bus, in the subway. Gestures and faces of the portrayed people mirror a dark gray idea that things can´t remain the way they are. Housewife, retired or in-crowd – it doesn´t make a difference.

Sure Heiko Sievers was influenced by Michael Schmidt, in whose Workshop for Photography he participated. Today, he says: ›I found myself both in Schmidt´s images and those of his pupils at the time: Berlin in exclusively grey shades, no colour at all, and very little future either.‹ But he also says: ›That was long ago. My feelings in and about Berlin have changed since 1989.‹

Berlin itself has changed. And exactly therefore this look back is so intriguing." (publisher's note)

"West-Berlin gibt es nicht mehr. Seit 25 Jahren. Jedenfalls nicht mit der Mauer drumrum. Die abgefahrene Stadt, dritter Deutschland-Entwurf, Magnet für Kreative, Utopisten, Visionäre, Künstler. Das bleibt in Erinnerung. Bei denen, die mittendrin waren und bei denen, die die 70er und 80er verpasst haben. Aber das ist nur ein Ausschnitt, die Szene. Heiko Sievers war hier, ist in Berlin geboren und aufgewachsen. War jung zu der Zeit. Und hat seine Stadt und sich selbst darin auch ganz anders erlebt. Eher bedrückt, eingeschränkt, trist. Seine Bilder hat er da gesucht und gefunden, wo der Alltag stattfindet – auf der Straße, im Bus, in der U-Bahn. In Gesten und Gesichtern der portraitierten Menschen spiegelt sich eine dunkelgraue Ahnung davon, dass es so nicht weiter gehen wird. Hausfrau, Rentner oder Szenegänger macht da keinen Unterschied. Beeinflusst war Sievers dabei sicher von Michael Schmidt, in dessen Werkstatt für Photographie er studiert hat. Heute sagt er: 'In den Bildern von Schmidt und seinen damaligen Schülern fand ich mich wieder. Berlin ausschließlich in Grautönen – keinerlei Farbe und wohl auch wenig Zukunft.' Er sagt aber auch: 'Das ist lange her. Seit 1989 hat sich mein Gefühl in und zu Berlin verändert.' Berlin selbst hat sich verändert. Gerade deswegen ist dieser Blick zurück so spannend." (publisher's note)