Max PAM, Laura Serani (text)

Promises to Keep - FEW SEALED COPIES LEFT! - also available: SPECIAL ED. WITH PRINT for € 400,00!


€ 54,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"With a title that invites you to imagine even before you’ve flipped through the book’s pages, Max PAM’s album, a compendium of maps, photographs/ postcards and notes, recalls, most immediately, a travel journal. 
The journal of a long voyage begun in the 1970s, which has repeatedly taken him back to India, to the Far East, to London or Paris, and whose starting and ending point is always Australia.

Ultimately, however, and notwithstanding the importance of travel to the artist’s trajectory, this is not so much a travel journal as a diary that confirms Pam’s interest in photography and his turn to it as a form of autobiographical expression. In order to tell his own history – as well as his stories – Max Pam has invented and gradually perfected an original visual language that recognizes no distinctions between writing and photography, between an image borrowed and an image taken, between the effects of chemistry and those of painting, between collage and patchwork. The result is a collection of forcefully suggestive images that, in breathtaking sequences, establish dialogues among reality, hallucinations, references of all kinds, the intimate and social spheres.

It recalls the early days of modern photography, when the postcard phenomenon exploded; a phenomenon that lasted only a couple of decades, at the beginning of the last century, but that profoundly marked not only the era’s popular imaginary, whose desires and aspirations it reflected (promises of love, vacation and progress) but also the artistic avant-gardes of the Twenties and Thirties.
A flourishing industry that developed mainly in Europe, it privileged real photographic prints, on silver gelatin, that were later colored by hand, or otherwise photo-collages made by combining images and drawings and multiple exposures, all of which were distributed in faraway continents like South America or, indeed, Australia.

Max PAM’s first extraordinary journey, which came about somewhat fortuitously – in response to a classified ad by an astrophysicist in search of a travel companion to drive from Calcutta to London in a Volkswagen Beetle – had an impact, just as extraordinary, on his life and work. It was early 1970 and the origin of PAM’s endless attraction to Asia, his curiosity for people, his capacity to recount his own experiences through those of other’s, to discover new worlds, to penetrate them and give them back, transforming reality just as much as he himself would end up being transformed by it.

Max PAM travels like he breathes and photographs with the same spontaneity, with the intrepid lightness of the surfer, with curiosity for sirens, artificial paradises and hippy communes. A self-conscious “anti-tourist,” he is not indifferent to the symbolism and the enticement of souvenirs, to those panoplies of the perfect tourist which he joyously appropriates.
Moving beyond the well-trodden paths of photography and of any kind of conformism, he plays with clichés like a juggler; his images are liberating, they infringe taboos and preconceptions.

Books constitute the ideal support of his universe. Dense with images, signs, messages both direct and subliminal, devoid of empty pages or margins, breathless, they produce a trance-like effect. Like esoteric objects, they surprise and captivate one moment, provoke and frighten the next.
'Promises to keep' confirms this principle and goes still further, in its intriguing miscellany of iconographic sources, whose provenances are diverse and effects oneiric: pages from atlases, maps, posters and “fake” postcards. A continuous intermingling of past and present.
Here, old papers are 'revisited and inhabited' like a kind of treasure map, each one introducing the regions and cities where the next action will take place.

Framed and enriched by antique reproductions of places and historical figures, with postage stamps and seals collected over time, with advertisements or photographs of landscapes and portraits of friends and strangers, each image is a planet that encloses dozens of stories. Then, page after page, the decor changes, new actors enter and exit the scene, Max Pam listens, shares, tells.
There’s the encounter with the London kids, which, even more than the city’s fog, disposed of any aspiration to raise his children in Europe.
The grand illusions, the disappointments, the values and culture of the old Europe, the charm and condescension of the bourgeoisie.

The passion for India and Nepal, for the journey of initiation – which set him on the path of photography – for archeology, landscape and the density of the city as so many revelations, for the philosophy of the sacred and the everyday. The magnetic attraction of Tibet and Mount Everest, the search for spirituality and a higher equilibrium, the discovery of altitude and mountains, nonexistent in Australia.
Still further East, the ostentatious nonchalance and embarrassing advances of the girls in hotel bars, the desolation of the rooms, the sex for sale, banal as a coffee, the tenderness and resignation, the carefree fun and sad drugs.

All of it is conveyed through the images/postcards that Max PAM began making and sending during his first famous journey. Later, they became his privileged mode of correspondence with friends, first and foremost Bernard PLOSSU, who, like a clin d’oeil, makes an appearance in 'Promises to keep'.
A way of sharing and expressing oneself that evolved into a real creative process and, in time, has constituted a corpus, a work, where powerful photographs in black and white, revisited, play with surreal fantasies and mysterious dreams, among poetry, sensuality and irony, like the images of the golden age of postcards." (Laura SERANI)

"Mit einem Titel, 'Promises to Keep' (dt.: Einzuhaltenede Versprechen), der zum Nachdenken einlädt, noch bevor Sie die Buchseiten durchgeblättert haben, erinnert Max PAMs Album, ein Kompendium aus Landkarten, Fotos / Postkarten und Notizen, am unmittelbarsten an ein Reisetagebuch.
Das Tagebuch einer langen Reise begann in den 1970er Jahren, die ihn immer wieder nach Indien zurückgebracht hat, nach Fernost, nach London oder Paris, und dessen Start- und Endpunkt immer Australien ist.

Letztendlich ist dies jedoch nicht so sehr ein Reisetagebuch wie ein Tagebuch, das PAMs Interesse an der Fotografie bestätigt und sich als autobiographische Ausdrucksform zu dieser Reise hingezogen fühlt.
Um seine eigene Geschichte - und seine Geschichten - zu erzählen, hat Max PAM eine originelle Bildsprache erfunden und nach und nach perfektioniert, die keine Unterschiede zwischen Schrift und Fotografie, zwischen entliehenem Bild und aufgenommenem Bild, zwischen den Wirkungen von Chemie und solchen erkennt der Malerei, zwischen Collage und Patchwork.
Das Ergebnis in 'Promises to Keep' ist eine Sammlung kraftvoll suggestiver Bilder, die in atemberaubenden Sequenzen Dialoge zwischen Realität, Halluzinationen, Referenzen aller Art, den intimen und sozialen Sphären herstellen.

Es erinnert an die frühen Tage der modernen Fotografie, als das Postkartenphänomen explodierte; ein Phänomen, das zu Beginn des letzten Jahrhunderts nur wenige Jahrzehnte andauerte, aber nicht nur das populäre Imaginäre der Epoche, dessen Wünsche und Bestrebungen es widerspiegelten (Versprechungen von Liebe, Urlaub und Fortschritt), sondern auch die künstlerische Avantgarde zutiefst prägte. Gardes der Zwanziger und Dreißiger.
Eine blühende Industrie, die sich hauptsächlich in Europa entwickelte, privilegierte echte fotografische Drucke, auf Silbergelatine, die später von Hand gefärbt wurden, oder andere Fotocollagen, die durch Kombination von Bildern und Zeichnungen und Mehrfachbelichtungen entstanden, die alle in fernen Kontinenten verteilt waren Südamerika oder tatsächlich Australien.

Max PAMs erste außergewöhnliche Reise, die eher zufällig geschah - als Reaktion auf eine Kleinanzeige eines Astrophysikers auf der Suche nach einem Reisebegleiter, der in einem Volkswagen Käfer von Kalkutta nach London fuhr - hatte ebenso außergewöhnliche Auswirkungen auf sein Leben und seine Zukunft Arbeit.
Das war Anfang 1970 und der Ursprung von PAMs endloser Anziehungskraft auf Asien, seine Neugier für Menschen, seine Fähigkeit, seine eigenen Erfahrungen durch die anderer zu erzählen, neue Welten zu entdecken, sie zu durchdringen und zurückzugeben, die Realität ebenso zu verändern er selbst würde dadurch verwandelt werden.

Max PAM reist wie er atmet und fotografiert mit der gleichen Spontaneität, mit der unerschrockenen Leichtigkeit des Surfers, mit Neugier auf Sirenen, künstliche Paradiese und Hippie-Kommunen.
Als selbstbewußter 'Anti-Tourist' ist ihm die Symbolik und die Anlockung von Souvenirs nicht gleichgültig, die Panoplie des perfekten Touristen, den er sich gerne aneignet.
Über die ausgetretenen Pfade der Fotografie und jeglicher Form von Konformismus hinausgehend spielt er mit Klischees wie ein Jongleur; Seine Bilder sind befreiend, sie verletzen Tabus und Vorurteile.

Bücher sind die ideale Stütze seines Universums. Dicht mit Bildern, Zeichen, Botschaften, direkt und unterschwellig, ohne leere Seiten oder Ränder, atemlos, erzeugen sie einen tranceartigen Effekt. Wie esoterische Objekte überraschen und fesseln sie einen Moment, provozieren und erschrecken den nächsten.
In 'Promises to Keep' bestätigt sich dieses Prinzip und geht noch weiter, in seinem faszinierenden Gemisch ikonographischer Quellen, deren Provenienz vielfältig und effektvoll sind: Seiten aus Atlanten, Karten, Plakaten und "falschen" Postkarten. Eine kontinuierliche Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart.
Hier werden alte Zeitungen wie eine Art Schatzkarte "neu besichtigt und bewohnt", die jeweils die Regionen und Städte vorstellen, in denen die nächste Aktion stattfinden wird.

Eingerahmt und angereichert durch antike Reproduktionen von Orten und historischen Figuren, mit Briefmarken und Siegeln, die im Laufe der Zeit gesammelt wurden, mit Anzeigen oder Fotografien von Landschaften und Porträts von Freunden und Fremden, ist jedes Bild ein Planet, der Dutzende von Geschichten umschließt. Dann, Seite um Seite, ändert sich das Dekor, neue Schauspieler betreten und verlassen die Szene, Max PAM hört zu, teilt, erzählt.
Da ist die Begegnung mit den Londoner Kindern, die, mehr noch als der Nebel der Stadt, keinen Wunsch hatten, seine Kinder in Europa aufzuziehen.
Die großen Illusionen, die Enttäuschungen, die Werte und die Kultur des alten Europas, der Charme und die Herablassung der Bourgeoisie.

Die Leidenschaft für Indien und Nepal, für die Initiationsreise - die ihn auf den Weg der Fotografie brachte - für Archäologie, Landschaft und die Dichte der Stadt als so viele Offenbarungen, für die Philosophie des Heiligen und Alltäglichen. Die magnetische Anziehungskraft von Tibet und Mount Everest, die Suche nach Spiritualität und ein höheres Gleichgewicht, die Entdeckung von Höhen und Bergen, gibt es in Australien nicht.
Noch weiter nach Osten, die demonstrative Nonchalance und peinliche Vorstöße der Mädchen in Hotelbars, die Trostlosigkeit der Zimmer, das Sex zum Verkauf, banale wie ein Kaffee, die Zärtlichkeit und Resignation, der sorglose Spaß und die traurigen Drogen.

All dies wird durch die Bilder / Postkarten vermittelt, die Max PAM während seiner ersten berühmten Reise zu produzieren und zu senden begann. Später wurden sie seine privilegierte Art der Korrespondenz mit Freunden, allen voran Bernard PLOSSU, der wie ein Clin d'oeil in 'Promises to Keep' auftaucht.
Eine Art, sich zu mitzuteilen und auszudrücken, die sich zu einem echten kreativen Prozess entwickelt hat und mit der Zeit einen Korpus, ein Werk, in dem kraftvolle Fotografien in Schwarz und Weiß, mit surrealen Phantasien und geheimnisvollen Träumen, zwischen Poesie, Sinnlichkeit und Ironie, wie die Bilder des goldenen Zeitalters der Postkarten."(text: © Laura SERANI, in Teilen freie Übersetzung des englischen Textes)