Andreas GURSKY, Udo Kittelmann (ed.)

Andreas Gursky. Catalogue - SOLD OUT!

HC (no dust jacket, as issued), 25 x 29,5
cm., 152 pp., color ills., German only.
Steidl 2015.
ISBN 9783958290457

nicht verfügbar

 

""He is considered one of the most important contemporary artists: the Düsseldorf photographer Andreas GURSKY.
Objectively and precisely he captures the focal points of modern life worlds and global reality. Every composition is a technical and pictorial masterpiece and has long been inscribed in the collective visual memory of the art world.

The digital image processing and the extreme large format are in addition to the dedicated color photography its characteristic means of expression. GURSKY's works are also always pictorial witnesses to his decades of traveling around the world. Behind his paintings hides an imaginary map that traces the artist's itinerary. Hardly any artist of our time pursued such a consistent travel activity, and it turns out increasingly that GURSKY has always had an accurate description of the world, its construction and constitution in mind.
His pictures are always reflections on the outer and the inner appearance of the world. The apparent beauty and perfection of his pictures is deceptive, but is hidden behind them, so to speak, after a first inspection, the rich space of thought of what is shown. GURSKY's images seduce through what is shown, but at the same time they are given the insistent request to think about the reason for the images.

From ancient sites to current scenes of social and political foci to fictitiously arranged fantasy worlds: Andreas GURSKY's images always turn out to be subtle reflections on the state of our globalized world.
Cairo and the Pyramid of Cheops, Prada Shops and Toys'R'Us, production plants and garbage dumps, mass spectacles in the North Korean Pyongyang or on the occasion of Kirchentag, the subversive demonstration of power structures and global world orders, the international stock exchanges, museums as places supposedly Reflection and comic heroes for the imagination of future worlds - all this is part of the repertoire of his compositions.

The exhibition at the Museum Frieder Burda, which is being developed in close collaboration with the artist, enables us to experience the fascinating cosmos of GURSKY in a kind of overview exhibition. The strict 'being integrated' of these images, which serve our ideas and imaginations of the world, can be questioned and explored.
The exhibition curated by Udo KITTELMANN for the Museum Frieder Burda spans the arc from the older iconic works of Andreas GURSKY to his most recent and current pictorial inventions. This presentation opens up a picture-rich panorama to the visitor, which on the one hand precisely analyzes our complex reality and on the other hand expresses a great desire to see and discover pictures.

The publication, which is part of the exhibition, addresses the selection of images made for the exhibition in Baden-Baden and their artistic and curatorial approach to exemplary dialogues of image and text.
The moment inherent in the images of GURSKY for the construction and reconstruction of reality finds in the catalog a dialogical correspondence through the selection of editorial texts from the national and international daily press made by the curator of the exhibition." (© text: Burda Museum)


About the photographer, Andreas GURSKY (*1955 in Leipzig):
Andreas GURSKY is one of the most important contemporary photographers.
He studied at the University of Folkwang in Essen and at the Art Academy in Düsseldorf with Bernd and Hilla BECHER and is therefore counted to the representatives of the Düsseldorf photo school.

"Er gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler: der Düsseldorfer Fotograf Andreas GURSKY.
Sachlich und präzise fängt er die Brennpunkte der modernen Lebenswelten und der globalen Realität ein. Jede Gesamtkomposition ist ein technisches und bildnerisches Meisterwerk und längst im kollektiven Bildgedächtnis der Kunstwelt eingeschrieben.

Die digitale Bildbearbeitung und das extreme Großformat sind neben der dezidierten Farbfotografie seine charakteristischen Ausdrucksmittel. GURSKYs Werke sind dabei auch immer bildhaft gewordene Zeugen seiner über Jahrzehnte fortgesetzten Reisen um die Erde. Hinter seinen Bildern verbirgt sich somit auch eine imaginäre Landkarte, die die Reiserouten des Künstlers nachzeichnet. Kaum ein Künstler unserer Zeit hat eine derartig konsequente Reisetätigkeit verfolgt, und es erweist sich zunehmend, dass GURSKY schon immer eine genaue Schilderung der Welt, ihrer Konstruktion und Verfassung, im Auge hatte.
Immer sind seine Bilder Reflexionen über die äußere und die innere Erscheinung der Welt. Die augenscheinliche Schönheit und Perfektion seiner Bilder täuscht, verbirgt sich doch erst hinter ihnen, sozusagen nach einer ersten Inaugenscheinnahme, der reiche Gedankenraum des Gezeigten. GURSKYs Bilder verführen durch das Gezeigte, ihnen ist aber gleichzeitig die beharrliche Aufforderung mitgegeben, über den Grund der Bilder nachzudenken.

Von antiken Stätten über aktuelle Schauplätze gesellschaftlicher und politischer Brennpunkte bis hin zu fiktiv arrangierten Phantasiewelten: Stets erweisen sich Andreas GURSKYs Bilder als subtile Betrachtungen über den Zustand unserer globalisierten Welt.
Kairo und die Cheops-Pyramide, Prada-Shops und Toys'R'Us, Produktions-betriebe und Müllhalden, Massenspektakel im nordkoreanischen Pjöngjang oder anlässlich von Kirchentagen, das subversive Aufzeigen von Machtstrukturen und globalen Weltordnungen, die international agierenden Börsen, Museen als Orte vermeintlicher Besinnung und Comic-Helden zur Vorstellung zukünftiger Welten – all dies gehört zum Repertoire seiner Bildkompositionen.

Die Ausstellung im Museum Frieder Burda, die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entsteht, ermöglicht, den faszinierenden Bildkosmos von GURSKY in einer Art Überblicksausstellung aufs Neue zu erfahren. Das strikte 'Eingebunden-sein' dieser Bilder, die unsere Vorstellungen und Imaginationen von Welt bedienen, kann dabei hinterfragt und erforscht werden.
Die von Udo KITTELMANN für das Museum Frieder Burda kuratierte Ausstellung spannt den Bogen von den älteren ikonischen Werken Andreas GURSKYs bis hin zu seinen jüngsten und aktuellen Bilderfindungen. Dem Besucher eröffnet sich mit dieser Präsentation ein bilderreiches Panorama, das einerseits unsere komplexe Wirklichkeit präzise analysiert und anderseits eine große Lust am Sehen und Entdecken von Bildern formuliert.

Die zur Ausstellung erscheinende Publikation thematisiert die für die Ausstellung in Baden-Baden getroffene Bildauswahl und deren künstlerischen und kuratorischen Ansatz an beispielhaften Dialogen von Bild und Text.
Das den Bildern von GURSKY immanente Moment zur Konstruktion und Rekonstruktion von Wirklichkeit erfährt im Katalog eine dialogische Entsprechung durch die vom Kurator der Ausstellung vorgenommene Auswahl an redaktionellen Texten aus der nationalen und internationalen Tagespresse." (© text: Burda Museum)

Über den Fotografen, Andreas GURSKY (*1955 in Leipzig):
Andreas GURSKY ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Fotografen.
Er studierte an der Universität Folkwang in Essen und an der Kunstakademie Düsseldorf bei Bernd und Hilla BECHER und wird daher zu den Vertretern der Düsseldorfer Fotoschule gezählt.