Sibylle Bergemann, Renate Schubert (ed.), Franziska Schmidt (ed.), Betty Fink (ed.)

Sibylle Bergemann. Photographien - SEALED COPY, PRICE ON REQUEST

HC with dust jacket, 26 x 30 x 3 cm., 208
pp., 45 color & 75 duotone ills., German only.
Braus 2007 (2006).
ISBN 9783899042528

nicht verfügbar

 

"Sie hat Fotogeschichte geschrieben: Die 1941 in Berlin geborene Sibylle Bergemann zählt zu den ganz großen Fotografinnen Deutschlands. Ihr Werk erstaunt zunächst durch seine Vielfalt – Mode, Reportage, Essay, Landschaft, Stadtlandschaft und Porträt beherrscht Bergemann gleichermaßen souverän. Ihre Bilder zeugen von Respekt vor Menschen und ihren Lebensverhältnissen. Ihre Fotografie ist eher verhalten, ihren Gegenständen zugewandt. Bergemann findet oft so überraschende wie überzeugende Formulierungen für ihre Bilder. Ihre fotografische Haltung ist die einer poetischen Realistin." (publisher's note)

Über die Fotografin (1941-2010):
Sibylle Bergemann begann ihre Fotografenlaufbahn Ende der sechziger Jahre in Ostberlin. Ihre Ausbildung absolvierte sie bei Arno Fischer, einem der wichtigsten Lehrer für Fotografie in der DDR.
Neben ihrer Arbeit als Modefotografin entstanden Porträtaufnahmen von Schauspielern und Künstlern sowie Reportagen und Bilddokumentationen. Sibylle arbeitet für die Zeitschrift GEO, reiste nach Afrika, Amerika, Nepal, Thailand, Vietnam, Indien, Rumänien, Portugal und Grönland. Ihren Reisebildern haftet etwas Zeitloses an.
1990 war sie Gründungsmitglied der Fotoagentur Ostkreuz, an deren Fotoschule sie bis heute lehrt. Seit 1994 war sie Mitglied der Berliner Akademie der Künste.