Christopher Anderson, Bethany POWELL (BookDesign) and José Luis LUGO

Capitolio, French ed. - MY LAST SIGNED COPY! - BACKLIST ORDER FOR RM EDITION!


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'Capitolio' is New York documentary photographer Christopher ANDERSON's cinematic journey through the upheavals of contemporary Caracas, Venezuela, in the tradition of such earlier projects as William KLEIN's New York (1954-55) and Robert FRANK's The Americans (1958).

It presents a poetic and politicized vision, by one of today's finest documentary photographers, of a city and a country that is ripping apart at the seams under the stress of popular unrest, and whose turmoil remains largely unreported by Western media. No stranger to such fraught situations (he covered the 2006 conflict between Hezbollah and Israel from its inception),
Anderson notates the country's current incongruities, where the violent and the sensual intermingle chaotically. 'The word 'capitolio' refers to the domed building that houses a government,' writes Anderson, elaborating on the title of this volume; 'here, the city of Caracas, Venezuela, is itself a metaphorical capitolio building. The decaying Modernist architecture, with a jungle growing through the cracks, becomes the walls of this building and the violent streets become the corridors where the human drama plays itself out in what President Hugo Chavez called a 'revolution.'" (publisher's note)

"Rather than a didactic or journalistic approach, AnNDERSON presents a poetic vision of a place where the violent and sensual coexist. (...) In 'Capitolio', Caracas itself becomes a metaphorical Capitolio. In place of walls, we have decaying modernist architecture built with petrodollars. They seem to suggest a time of opulence, but through the cracks grows a jungle that betrays a rotting from within.
The streets serve as stand-ins for the halls of this building where the human drama and political intrigue are played out." (publisher's note)

Der Fotoband 'Capitolio' stellt die filmische Reise des New Yorker Dokumentar-Fotografen Christopher ANDERSON in der Tradition früherer Projekte wie William KLEINs 'New York' (1954-55) und Robert Franks 'The Americans (1958)' - hier mit Blick auf die Umwälzungen des zeitgenössischen Caracas in Venezuela.

Es zeigt eine poetische und politisierte Vision eines der besten Dokumentar-Fotografen von heute, einer Stadt und eines Landes, das unter dem Druck der Unruhen der Bevölkerung aus allen Nähten platzt und dessen Unruhen von den westlichen Medien kaum berichtet werden.
Solch angespannte Situationen sind ihm nicht fremd (er berichtete bereits über den Konflikt zwischen Hisbollah und Israel seit seiner Gründung im Jahr 2006),

ANDERSON notiert die aktuellen Inkongruenzen des Landes, wo sich Gewalt und Sinnlichkeit chaotisch vermischen. 'Der Begriff Capitolio bezieht sich auf das gewölbte Gebäude, in dem sich eine Regierung befindet', schreibt ANDERSON.

Anstelle eines didaktischen oder journalistischen Ansatzes präsentiert ANDERSON eine poetische Vision eines Ortes, an dem das Gewaltige und Sinnliche zusammenleben. (...) In 'Capitolio' wird Caracas selbst zum metaphorischen Capitolio, an Stelle von Mauern haben wir einen verfallenden Modernismus Architektur, die mit Petrodollars gebaut wurde, scheinen eine Zeit der Opulenz zu suggerieren, aber durch die Risse wächst ein Dschungel, der verrotten lässt.
Die Straßen dienen als Stellvertreter für die Hallen dieses Gebäudes, in denen das menschliche Drama und die politischen Intrigen gespielt werden." (freie Übersetzung des Verlagstextes)