Renato D'Agostin, Luigi Cerantola (text)

Proxemics - AWARDED WITH THE PHOTOBOOK AWARD LA NUIT DU LIVRE, PARIS 2017! BACKLIST ORDER!


€ 198,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In 'Proxemics', Renato D'Agostin stretches the horizon between real and unreal where enigmatic, timeless figures chase each other in a visual carousel. With aesthetics evoking those of a film noir, D'Agostin presents a balancing act between daily life moments de-contextualizing them and bringing them into new captivating shapes of light and meaning." (publisher's note)

Each vol. incl. 1 original gelatin silver print, made by Renato D’Agostin in the darkroom, signed & numbered. Vol.s I to XL incl. 'Shanghai 2012', (20 x 30 cm).. Vol.s 41 to 160 incl. 'Paris 2002', (11,1 x 17 cm.).

In French:
Dans Proxemics, Renato D'Agostin étire l'horizon pour façonner une réalité où des personnages intemporels et énigmatiques se chassent les uns les autres dans un vertigineux carrousel visuel en noir et blanc. Avec une esthétique évoquant celle des films noirs, D'Agostin capture des moments de vie en les décontextualisant pour leur apporter une dimension visuelle et un sens nouveaux.
Edition limitée à 200 exemplaires. Chaque exemplaire inclut une photographie argentique originale réalisée par l'artiste, signée et numérotée.
Les numéros I à IX incluent l'image "Shanghai 2012" 20x30 cm
Les numéros 1 à 160 incluent l'image "Paris, 2002", 11x17cm

Ein sehr eigenwilliger, eigenständiger und daher besonders interessanter Band. Durch seine geringe Auflage von nur 200 signierten Exemplaren und die Tatsache, dass zu jedem Band ein Print gehört, wird das Buch zu einem Sammelobjekt.

"In 'Proxemics' lotet der italienische Fotograf Renato D'Agostin den Raum zwischen Realität und Fiktion gekonnt aus. Rätselhafte, zeitlose Figuren jagen sich in einem visuellen Karussell. Die Ästhetik erinnert an den 'Film-Noir' und die italienische Fotografie der 20er und 30er Jahre. Auf diese Weise stellt D'Agostin einen Balanceakt zwischen Alltagsmomenten her, die er aus dem Zusammenhang nimmt und in neue fesselnde Formen von Licht und Bedeutung bringt.
Ein schmaler Grat zwischen Intimität und Distanz verbindet alle Bilder in 'Proxemics' sehr subtil miteinander. Echos einer entfernten Stille, entfernt und schwer zu erreichen formen ein Universum immaterieller Materie.

In dem Text 'Remotanze' errichtet der italienische Dichter Luigi CERANTOLA eine Distanz zwischen der uns vertrauten, gewöhnlichen Spracheund einer Prosa, die die festen Punkte entfesselt, welche uns geistig und räumlich sicher verorten. "Denn was dem Menschen bleibt, ist Identität zu finden, indem er sich von dem, was von außen auf ihn einwirkt, (er)löst."
Als wenn man nachts am Himmel einem Stern sucht - und Unendlichkeit findet." (etwas veränderter publisher's note)