Michel Mazzoni, Septembre Tiberghien (text)

Collisions - PUBLISHER 'S SOLD OUT! THREE SEALED COPIES LEFT!


€ 48,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Experiencing the void

I know nothing about Japan. Even though, like everyone else, I have seen the familiar images of some exotic distant land, subjected to the avalanche of photos that make their way to us—almost through us—, and which are entirely a product of our Western culture. This tradition encourages us to perceive the ‘other’, the foreigner, solely in terms of our own values, and create yet more fictional narcissism. Accepting the absence of signifiers implies, to quote Roland Barthes, resigning oneself to the ‘emptiness of language’, and being content to simply allow oneself to be ‘imprinted’—as one might also say about photographic film—by the experience of the unknown.
This was the approach adopted by Michel Mazzoni during his three successive trips to the land of the rising sun. He did not set out to collect signs or interpret them via predefined criteria, but rather, on the contrary, the photographer adopted a spirit of openness, perfectly aligned with the sensitive and unstable nature of his chosen medium. A dazzling, even blinding, effect characterizes some of these images, in a series of transpositions that evokes the physical and psychic state of the traveler experiencing the secondary effects of jet lag. The anxiety generated by this loss of bearings is compounded by other hurdles such as the impossibility of being able to communicate, isolation, and solitude. The paleness that envelops the bodies is rendered by light that acts like a cataract, covering with a milky veil what the eye is desperately trying to explore and investigate. Because of this filter, the viewer’s eye is trapped on the surface and the mind is paralyzed by the stupor of self-estrangement. The faces are no longer discernible and dissolve, damaged by a defective memory. They are transformed by irreversible ‘burns’, just as one might describe a photographic negative as ‘fried’ when it is overexposed. Indeed, in contrast with a commonly held belief, white is not always positive: in Japan, it is the color of mourning.
In contrast, darkness plunges the most familiar objects into a tarred mysteriousness, arousing both fascination and fear. The interplay of shadows and light alters the roles and creates unfamiliar cartographies. This perturbation operates at different levels of the interpretation of the images: in the incapacity to distinguish the subject, and also in the way its singularity and finiteness is conceived. The opacity of black, in contrast to white, absorbs the contours of matter, and blurs the relationship between scales and distance. Between these two extremes, all the nuances of grey express the links that are created between the architecture and the landscape, between the invasive, proliferating vegetation, and the straightness of well-organized interiors. The banality of everyday life from whence originates the haiku, poetry of the visible world, is the same that gives rise to these timeless images. The grey matter standardizes and contaminates the images and creates associations of hitherto inexistent analogies between inert and animated elements. Certain images recuperated or created by the photographer have been manipulated and retouched to artificially obtain, one might say, an inversion of contrasts. They are turned from positive to negative, as though to make the strangeness of the reality—which they both attest to and prove—more tangible.
Degradation becomes art for the one who attempts to find the truth in abstraction. Hence, Michel Mazzoni’s book begins and ends with images that reveal its entire content without ever giving it a name, like X-rays that penetrate objects and beings and provide a clear image stripped of any artifice. This act of censure or revelation—depending on its interpretation—is an attempt to reduce the photographic image to its simplest expression, and to isolate its purest essence until it becomes almost nothing: a cloud of pulverized points, a radiating, sidereal universe. Perhaps this is how the title of this book, Collisions, should be interpreted—as the improbable encounter between two planets that collide at the very point when their orbits coincide, just as an individual might goes off to explore another civilization and whose mood and personality are affected by the multiple culture shocks. Or, as an accident involving one of the smallest elements of matter, the atom, whose split nucleus has caused the disasters encountered near and afar. The word still conveys a notion of temporality—duration even—, which operates both in the present and the future. It is this imaginary translation, from the macroscopic to the microscopic, that enables the images created and compiled by Michel Mazzoni to function, as the eye moves from one image to the next. While the certainty of the collision incorporates a certain dose of drama, tragedy, and horror, it also comprises its pendant of salutary joy … and sublime ecstasy." (Septembre Tiberghien)

In French:
"Du Japon je ne connais rien. Si ce n’est comme chacun, des images d’un ailleurs exotique, prisonnier de l’avalanche de clichés qui déferlent jusqu’à nous, presque à travers nous, pur produit de notre culture occidentale. Cette tradition qui nous fait analyser l’autre, l’étranger, à l’aune de ce que nous sommes pour produire une fiction narcissique de plus. Accepter l’absence de signifiant, c’est, pour citer Roland Barthes, se résoudre au « vide de parole ». Se contenter de se laisser impressionner, comme on le dirait de la pellicule photographique, par l’expérience de l’inconnu. 
    C’est la voie qu’a choisi d’emprunter Michel Mazzoni lors de ses trois voyages successifs au pays du Levant. Il n’a pas cherché à collectionner les signes ni à les interpréter selon une partition déjà connue d’avance, mais au contraire, le photographe s’est mis en état de disponibilité, épousant ainsi la nature sensible et instable de son médium. L’éblouissement, voire l’aveuglement, caractérise une partie de ces images, en une suite de transpositions évoquant l’état physique et psychique du voyageur subissant les effets secondaires du décalage horaire. [...] (Septembre Tiberghien)

Machen Sie sich auf etwas Arbeit gefasst; 'Collisions' ist kein Buch zum entspannten Blättern, sondern eine tiefgründige Auseinandersetzung mit dem Neuen, als bekannt vermuteten, dass sich jedoch jeder einfachen Kategorisierung entzieht. Machen Sie sich mit 'Collisions' anhand von Schwarz-Weiss-Fotografien, die Michel Mazzonis machte, sammelte und veränderte, auf eine Reise ins Ungewisse.

"Ich weiß nichts über Japan. Obwohl ich, wie alle anderen, die vertrauten Bilder eines exotischen Fernlandes gesehen habe, das der Lawine der Fotos unterworfen ist, die zu - fast durch - uns kommen und die ganz ein Produkt unserer westlichen Kultur sind. Diese Tradition ermutigt uns, den 'Anderen', den Ausländer, nur in Bezug auf unsere eigenen Werte wahrzunehmen und einen fiktiveren Narzissmus zu schaffen. Das Annehmen der Abwesenheit von Signifikanten impliziert, um Roland Barthes zu zitieren, sich der "Leere der Sprache" zu entziehen und sich zu begnügen, sich einfach zu "eingeprägt" zu machen, wie man auch über den fotografischen Film sagen kann - durch die Erfahrung des Unbekannten." (Michel Mazzoni)

"Die Leere erleben. Dies war der Ansatz von Michel Mazzoni während seiner drei aufeinander folgenden Reisen in das Land der aufgehenden Sonne. Er machte sich nicht auf, um Zeichen zu sammeln oder sie nach vordefinierten Kriterien zu interpretieren, sondern vielmehr im Gegenteil, der Fotograf nahm einen Geist der Offenheit an, der perfekt auf die empfindliche und instabile Natur seines gewählten Mediums abgestimmt war. Eine blendende, sogar blinde Wirkung kennzeichnet einige dieser Bilder in einer Reihe von Transpositionen, die den physischen und psychischen Zustand des Reisenden hervorrufen, der die sekundären Effekte des Jetlags erlebt.
Die Angst, die durch diesen Verlust hervorgerufen wird, wird durch andere Hürden, wie die Unmöglichkeit, Kommunikation, Isolation und Einsamkeit zu vermitteln, verstärkt. Die Blässe, die die Körper umhüllt, wird durch Licht gemacht und mit einem milchigen Schleier wird bedeckt, was das Auge verzweifelt versucht, zu erforschen und zu untersuchen. Wegen dieses Filters ist das Auge des Betrachters an der Oberfläche gefangen und der Geist ist durch den Stupor der Selbstentfremdung gelähmt.
Die Gesichter sind nicht mehr erkennbar, aufgelöst, beschädigt durch ein defektes Gedächtnis. (...) In der Tat, im Gegensatz zu einem allgemein gehaltenen Glauben, ist Weiß nicht immer positiv: In Japan ist es die Farbe der Trauer.

Im Gegensatz dazu taucht die Dunkelheit die vertrautesten Gegenstände in eine geteerte Rätselhaftigkeit und weckt sowohl Faszination als auch Angst. Das Zusammenspiel von Schatten und Licht verändert die Rollen und schafft ein ungewohntes Kartenwerk. Diese Störung arbeitet auf verschiedenen Ebenen der Interpretation der Bilder: der Unfähigkeit, das Subjekt zu unterscheiden, und auch, wie seine Singularität und Endlichkeit konzipiert wird. Die Opazität des Schwarzen, im Gegensatz zu Weiß, nimmt die Konturen der Materie auf und verwischt die Beziehung zwischen Ausmaß und Distanz. Zwischen diesen beiden Extremen drücken alle Grau-Nuancen die Verbindungen zwischen der Architektur und der Landschaft aus, zwischen der invasiven, wuchernden Vegetation und der Geradheit des gut organisierten Interieurs. Die Banalität des Alltagslebens, von wo aus die Haiku, die Poesie der sichtbaren Welt, entspringt, ist die gleiche, die zu diesen zeitlosen Bildern führt.
Die graue Substanz vereinheitlicht und verunreinigt die Bilder und schafft Assoziationen von bisher nicht existierenden Analogien zwischen inerten und animierten Elementen. Bestimmte Bilder, die vom Fotografen geschaffen wurden, wurden manipuliert und retuschiert, um künstlich eine Umkehrung von Kontrasten zu erhalten. Sie werden von positiv zu negativ gedreht, um die Fremdheit der Wirklichkeit zu machen, die sie beide bezeugen und beweisen - greifbarer.

Der Abbau wird zur Kunst für denjenigen, der versucht, die Wahrheit in der Abstraktion zu finden. Michel Mazzonis 'Collisions' beginnt und endet mit Bildern, die seinen ganzen Inhalt offenbaren, ohne ihm einen Namen zu geben, wie Röntgenstrahlen, die Gegenstände und Wesen durchdringen und ein klares Bild von jeglicher Kunstfertigkeit ablegen.
Dieser Akt ist ein Versuch, das fotografische Bild auf seinen einfachsten Ausdruck zu reduzieren und seine reinste Essenz zu isolieren, bis es fast nichts wird: eine Wolke von pulverisierten Punkten, ein strahlendes, siderisches Universum.
Vielleicht ist es so, wie der Titel dieses Buches, 'Collisions (Kollisionen, Begenungen)', interpretiert werden sollte - als die unwahrscheinliche Begegnung zwischen zwei Planeten, die an dem Punkt kollidieren, wo ihre Umlaufbahnen zusammenfallen, so wie ein Einzelner eine andere Zivilisation erforschen kann und seine Stimmung und Persönlichkeit von mehrfachen Kulturschocks aus der Bahn geworfen wird. Oder als ein Unfall mit einem der kleinsten Elemente der Materie, dem Atom, dessen Kern Katastrophen verursacht - in der Nähe und weit entfernt. (...) Es ist diese imaginäre Übersetzung, von der makroskopischen zur mikroskopischen, die den von Michel Mazzoni erstellten und kompilierten Bilder ermöglicht, zu funktionieren, wie sich das Auge von einem Bild zum nächsten bewegt. Während die Gewissheit der Kollision eine gewisse Dosis von Drama, Tragödie und Schrecken beinhaltet, umfasst sie auch ihren Gegenpol der heilsamen Freude ... und erhabene Ekstase." (Septembre Tiberghien)