Tim Smyth, Malu Halasa (essay)

The al-Assad Campaign, Damascus 2008 - ONLY A FEW COPIES IN STOCK!


€ 14,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"During the 2011-12 Arab Spring, Bashar al-Assad’s tyrannical reign over the Syrian people came to a head. Through media coverage (albeit restricted), it was made clear to the world that the people of Syria had been oppressed by a dictator under the guise of reformation.

Looking back now at Tim SMYTH’s photographs taken in Damascus, one year after al-Assad’s 2007 ‘re-election’, one cannot help but see beyond the seemingly casual street scenes depicted in The al-Assad Campaign, Damascus 2008.
However, taking a closer look at the images, one can find a visual connotation of al-Assad’s looming presence in the everyday lives of the Syrian people. In each picture a depiction of Assad’s face is materialised in posters, billboards, pendants and wire frame structures, as if watching over all Damascans, keeping them in check.

This newsprint publication is another demonstration of Tim SMYTH’s ability to perfectly balance visual entertainment with underlying political and conceptual integrity.

The publication is introduced with an essay by writer and curator Malu HALASA:
“Tim Smyth’s early morning forays into the Syrian capital is a walk that many have made, as visitors and journalists. At the time his photographs were taken, Damascus was being feted as a cultural capital. Bashar was spouting lofty ideals about “… freedom is a condition of our creativity and creativity and freedom can not be separated … His speech for the 2008 festivities rings horribly false now.”

""Während des zwischen 2011 und 2012 währenden Arabischen Frühlings spitzte sich die tyrannische Herrschaft von Baschar al-Assad über das syrische Volk azu. Durch Medienberichterstattung (wenn auch eingeschränkt)e wurde der Welt klar, dass die Syrer von einem Diktator unterdrückt worden waren - unter dem Deckmantel der Reformation.

Rückblickend auf Tim SMYTHs in Damaskus gemachte Fotografien, ein Jahr nach al-Assads 2007 'Wiederwahl', kommt man nicht umhin, die scheinbar lässigen Straßenszenen zu sehen, die in der al-Assad-Kampagne Damaskus 2008 abgebildet sind. Wenn man jedoch die Bilder genauer betrachtet, bemerkt man die visuelle Konnotation von al-Assads drohender Präsenz im Alltag des syrischen Volkes. In jedem Bild wird eine Darstellung von Assads Gesicht auf Plakaten, Anhängern und Drahtrahmenstrukturen offenbar, als ob sie über alle Bewohner Damaskus' wachten und sie in Schach halten.

Diese Zeitungsdruckveröffentlichung ist eine weitere Demonstration der Fähigkeit von Tim SMYTH, die visuelle Unterhaltung mit der zugrunde liegenden politischen und konzeptionellen Integrität perfekt auszugleichen.

Die Publikation wird mit einem Aufsatz von Schriftsteller und Kuratorin Malu HALASA eingeführt:
"Tim Smyths frühen Morgenaufenthalte in die syrische Hauptstadt ist ein Spaziergang, den viele gemacht haben, als Besucher und Journalisten. Zu der Zeit, als seine Fotos aufgenommen wurden, wurde Damaskus als Kulturhauptstadt gefeiert. Bashar sprudelte hohe Ideale über "... Freiheit ist ein Zustand unserer Kreativität und Kreativität und Freiheit kann nicht getrennt werden ... Seine Rede für die Feierlichkeiten 2008 klingelt jetzt schrecklich falsch."