Harf Zimmernmann

Hufelandstrasse. 1055 Berlin - SOLD OUT! REPRINTING IN 2018!

HC (no dust jacket, as issued), 29,5 x 24
cm., 152 pp., 95 b/w & color ills., English / German.
Steidl 2017.
ISBN 9783958292642

nicht verfügbar

 

"'Hufelandstrasse, 1055 Berlin' is Harf ZIMMERMANN’s 1986–87 portrait of the people and places of Hufelandstrasse, a bustling neighborhood street in the heart of communist East Germany.
Inspired by Bruce DAVIDSON’s East 100th Street (1970), his radical depiction of life on a block in East Harlem, ZIMMERMANN set about documenting Hufelandstrasse where he also lived at the time.

For over a year, ZIMMERMANN photographed almost daily on the street with his large-format camera, patiently asking shop-owners and residents if he could take their picture.
Hufelandstrasse was then home to a cross-section of citizens of the German Democratic Republic, as well as many family-run stores and workshops―from bakeries and cobblers, to a pet shop and even an atelier for repairing women’s stockings―an uncanny concentration of private business which had otherwise been fazed out by the communist state.

This book, 'Hufelandstrasse, 1055 berlin' comprises black-and-white outdoor photos of buildings and groups of people, as well as a number of more intimate color images of families in their apartments. 'Hufelandstrasse, 1055 Berlin' is an historical document beyond nostalgia of life under a regime in agony."(publisher's note)

Other books by Harf ZIMMERMANN:
'Brand Wand' (2015)

About the photographer Harf ZIMMERMANN (*1955):
Harf Zimmermann moved in 1961 to Berlin where he today lives and works. After initially training as a journalist, ZIMMERMANN studied photography under Arno FISCHER at the Academy of Fine Arts in Leipzig.
He was a founding member of the photographic agency Ostkreuz; today he contributes to a range of international magazines.

"Inspiriert von Bruce DAVIDSONNs radikaler Darstellung des Lebens in den Wohnblocks von East Harlem in East 100th Street (1970), fotografierte Harf ZIMMERMMANN in den Jahren 1986–1987 die Bewohner und Schauplätze der Ost-Berliner Hufelandstraße in der sozialistischen Hauptstadt, zweieinhalb Jahre vor dem Mauerfall.

ZIMMERMANN lebte zu dieser Zeit selbst dort und war wie DAVIDSON über ein Jahr lang fast täglich mit verschiedenen Großformat-Kameras auf der Straße, bat immer wieder Ladenbesitzer und Bewohner, Verkäufer und Fußgänger, Bilder von ihnen machen zu dürfen. Ende der 1980er Jahre beheimatete die Hufelandstraße nicht nur einen breiten sozialen Querschnitt, sondern auch zahlreiche Familienunternehmen und privat geführte Läden – Bäckereien, Friseure, Kneipen und Schuster, eine Zoohandlung und sogar eine Werkstatt für das Stopfen von Damenstrümpfen – kurzum: hier war eine verblüffende Konzentration von Kleinwirtschaft zu finden, die in der übrigen DDR schon lange enteignet und verstaatlicht worden war.
Und alle waren sich bewusst, in einer besonderen Straße zu sein: dem 'Kurfürstendamm des Ostens', wie man raunte.

Das Buch 'Hufelandstrasse. 1055 Berlin' präsentiert zum einen Schwarz-Weiß-Fotografien von Menschen und Gebäuden auf der Straße, zum anderen intime Farbfotografien von Familien in ihren Wohnungen. 'Hufelandstraße 1055 Berlin' ist ein eindrückliches historisches Dokument einer Zeitreise jenseits der Nostalgie.

Weitere Titel von Harf ZIMMERMANN:
'Brand Wand' (2015)