Humberto Rivas, Cristina Zelich (text), Salvador Del Carril (text)

Huellas - THREE SEALED COPIES IN STOCK!


€ 29,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'From 1978, Humberto RIVAS started to become interested in other subjects besides portraits, one of these being urban landscapes. Ultimately, whichever photographic genre he worked on, the intention underlying all his images was that of a constant questioning of the reality photographed; an attempt to go beyond appearances, to evoke, through perfectly constructed images, the disquiet associated with the passage of time, erosion, the mystery of inert objects, structures dispossessed of their functionality, as well as to capture the traces of experiences and events. […]

For his work titled Huellas (engl.: Traces), he also sought out and portrayed the traces of the Civil War in Barcelona – the façade of Sant Felip Neri church, the air raid shelter built in the Poble-sec area at the foot of Montjuïc – in a way which aimed to preserve their memory, to remember absences and, at the same time, to make an appeal against violence and war.’ (Cristina ZELICH, in: 'Humberto and Barcelona' (text from the book)

About the photographer Humberto RIVAS (*1937 in Buenos Aries - 2009 in Barcelona):
Humberto Rivas arrived in Barcelona in February 1976, a few weeks before the military coup perpetrated in Argentina by General Videla. 
He would soon become an undisputed model for young photographers who were striving to define and achieve recognition for a new realm for creative photography. 
The photographic ensemble Huellas, made up of fifty-three pictures, was acquired in 2009 by the Arxiu Fotogràfic de Barcelona. Taken between 1995 and 2005, the photographs structure a complex project, as RIVAS scoured the land over a long period of time in search of settings and people connected in one way or another with the Spanish Civil War.

Press/reviews in:
El Periódico
Audiovisual about Humberto Rivas
Clavoardiendo
Ara

"Humberto RIVAS begann sich seit 1978 neben Porträts auch für andere Themen zu interessieren, eine davon städtebauliche Landschaften; letzten Endes und je nachdem, in welchem fotografischen Genre er sich gerade bewegte, war die Absicht, die seinen Bilder zugrunde lag, die ständige Frage nach der abgebildeten Realität. Es ist der Versuch, über das Erscheinungsbild hinauszugehen und durch perfekt konstruierte Bilder die im Lauf der Zeit verbundene Unruhe, die Erosion, das innewohnende Geheimnis der Gegenstände, sowie die Strukturen, die ihrer Funktionalität entzogen sind und die Spuren von Erfahrungen und Ereignissen zu erfassen. [...]

Für seine Arbeit mit dem Titel Huellas (dt .: Spuren) dokumentierte er die Spuren des Spanischen Bürgerkriegs in Barcelona - die Fassade der Sant Felip Neri Kirche, der Luftschutzkeller, der im Poble-Sek am Fuße des Montjuïc liegt - in einer Weise, die darauf abzielte, ihre Erinnerung zu bewahren, sich an Abwesenheiten zu erinnern und gleichzeitig gegen Gewalt und Krieg zu appellieren." (freie übersetzung des textes von Cristina ZELICH, in: 'Humberto und Barcelona' im Buch)

"Das fotografische Ensemble Huellas, bestehend aus 53 Bildern, wurde 2009 von der Arxiu Fotogràfic de Barcelona erworben. Zwischen den Jahren 1995 und 2005 strukturierten die Fotografien ein komplexes Projekt, als Humberto RIVAS über einen längeren Zeitraum Spanien Personen und Orte aufspürte, die mit dem Spanischen Bürgerkrieg in der einen oder anderen Weise verbunden waren." (fweie übersetzung der publisher's note)

Über den Fotografen Humberto RIVAS (* 1937 in Buenos Aries - 2009 in Barcelona):
Humberto RIVAS kam im Februar 1976 nach Barcelona, wenige Wochen vor dem Militärputsch, der von General Videla in Argentinien initiiert wurde.
Bald schon wurde er unbestrittenes Vorbild für junge Fotografen, die sich bemühten, für ein neues Reich für die kreative Fotografie zu definieren und zu erkennen.