Klara Källström, Thobias Fäldt, Johannes Wahlström (text)

The Last of the Lucky / You Can't Always Get What You Want - SWEDISH EYES ON A-CHANGING CUBA! ONLY FIVE SIGNED COPIES IN STOCK!


€ 35,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"In their exhibition The Last of the Lucky Klara KÄLLSTRÖM and Thobias FÄLDT present a research-based and multifaceted body of work.
With critical eyes on the current political and economical landscape they work almost like investigative journalists in the exhibition. They find connections, stories and power games in the eye of the storm. In the first room they show works that focus on what role photography has played, and still plays, on the way the western world views Cuba and Cuban history. In the inner room the investigation continues and they connect Cuba’s history with contemporary stories and dramaturgies. As the storyteller for the exhibition the artists have engaged the writer Johannes WAHLSTRÖM to write the essay You Can’t Always Get What You Want, in which he reveals some of the narratives behind KÄLLSTRÖM and FÄLDT’s works.

The first time I was introduced to KÄLLSTRÖM and FÄLDT was almost 10 years ago. It was at the release of the very last issues of the magazine Tromb, named Tromb is Dead. In this issue both of them had images published, and Fäldt had the role as the issue’s image editor. During the production of what would become an investigation on Swedish media houses and its ownership structures the editors found out about their own organisation’s problems with irregularities, which in the end led to bankruptcy and discontinuation of the magazine. I have a feeling that this might have been the rst indication of what direction Källström and Fäldt’s forthcoming work should take on. Ever since they have worked with analysing, investigating and framing the underlying narratives and histories in the intersections of contemporary political, economical and medial events.

The Last of the Lucky / You Can't Always Get What You Want

In the spring of 2014 Klara KÄLLSTRÖM and Thobias FÄLDT, as well as countless before them, traveled from the U.S. via Mexico to Cuba in the spirit of visiting the country before it was irrevocably changed. They had brought along analogue camera film that they feared was damaged by the x-rays of the U.S. Security control, hence they started to search for new film in Havana.

Fortunately for them, in Havana, they met a man who turned out to be one of Fidel CASTRO’s former private photographers. He took them to a camera shop, where despite the general lack of photographic equipment in the city, there were three rolls of film bearing the inscription 'Lucky'. The salesman handed the rolls over and said: 'these are the last rolls of Cuba'.

Soon after the rolls had been exposed, U.S. president Barack OBAMA declared that the trade embargo against Cuba would be lifted. Since then film is no longer a rarity in Cuba, but what Klara and Thobias did not know at the time was that the photographs from the 'Lucky' rolls would unintentionally capture a last glimpse of something entirely different.
In the spring of 2016, after a visit to Cuba by president OBAMA, a number of events set in motion an irriversible change. This is compiled by author Johannes WAHLSTRÖM as a historical documentation, albeit with the perspective turned back towards the U.S.


Excerpt from The Last of the Lucky / You Can’t Always Get What You Want by Johannes Wahlström:
Ever since the Cuban revolution the Clandestine services of the United States had demonstrated incredible stamina and resourcefulness in facilitating the fall of Cuban socialism.
But neither a military invasion nor reportedly over 600 assassination attempts against Cuban president Fidel CASTRO had produced the desired result. In order to endeavor a di erent approach to regime change in Cuba, the 'Cuban Liberty and Democratic Solidarity Act' was adopted. The law, signed by then president CLINTON in March of 1996 provided the U.S. government with an open legal and economic framework to bring about 'democracy and market economy in Cuba'.
In the winter of 2014 then president OBAMA announced that the United States would begin a process of normalization with Cuba. This process, made possible by the above mentioned law, was based on the idea that if a violent overthrow of the Cuban regime was not achievable, then perhaps Cuban socialism could be undone by exposing it to the superiority of the American way of life.

In the summer of 2015 the diplomatic relations between the U.S. and Cuba were reinstalled after having been frozen for over half a century. This 'Cuban Thaw', as it was branded in the newspapers of New York and Washington, was described as the beginning of the end of Cuban socialism and the reintroduction of the island into the 'global' economy, politics and culture.
With the embargo slowly being lifted from Cuba, the newspapers pointed to the ailing leadership of the CASTRO brothers as a guarantee that the war of ideas with the renegade island would soon be won.
By allowing American citizens to travel to Cuba, by exposing the islanders to American culture, values and dollars, the Cubans would finally rise up against their ageing disconnected elites, their censoring media, their introvert culture, and demand change. That was how the Cuban revolution was supposed to finally be swallowed by the United States of America.
In the winter of 2015 the Office of the Inspector General of the U.S. published a description of one of the attempts to topple the Cuban regime with the help of the 'Cuban Liberty and Democratic Solidarity Act'. The essence of the project was to circumvent censorship in Cuban media by creating a dissenting Cuban social network.

Exactly 20 years after the adoption of the 'Cuban Liberty and Democratic Solidarity Act' by president CLINTON, U.S. president Barack OBAMA visited Cuba in march of 2016. This was the first time since the Cuban Revolution that a U.S. president visited the Island, and as such it was much publicized by the newspapers of New York and Washington. At that time presidents of the United States were regularly received as rock stars in many Western market economies, the Cubans were therefore expected to likewise be much impressed by the visit, perhaps inspiring them to rise up against their own regime.

A few days later Havana would witness what the newspapers would describe as the epitome of global culture, a free concert by rock band The Rolling Stones. The concert, featuring the 1969 chart hit Honky Tonk Women, was bankrolled by a corporate lawyer from the Dutch Caribbean island of Curaçao. The banker, Gregory ELIAS, claimed to have paid the 7 million U.S. dollars required to arrange the concert from his own pocket, complaining that the group had nonetheless refused to play his favorite song Far Away Eyes. The symbolic importance of the Rolling Stones in Havana was in the newspapers of New York and Washington likened to the appearance of the Scorpions with Wind of Change in Moscow just months before the fall of the Soviet Union. This, the newspapers were convinced, would be the final nail in the coffin of the ailing CASTRO Brothers and Cuban socialism.

Meanwhile, as attention was directed at what was supposed to be the imminent fall of the Cuban regime, a little known senator from the state of Vermont in the United States took the lead in opinion polls for the presidential nomination to the governing U.S. Democratic party. The polls took the New York and Washington newspapers by less than positive surprise, since they seemed to show the senator beating the establishment candidate CLINTON II in the upcoming U.S. presidential elections later that year.
At the same time the main candidate for the Republican Party, BUSH III seemed to be loosing the nomination against a real estate tycoon known for promoting U.S. financial protectionism and political isolationism. The gravity of the situation could not be overestimated by the aforementioned newspapers, as the Republican Party at that moment was the only established opposition party in the United States.

With cruise liners once again mooring the Havana harbor, U.S. artists gearing up for further concerts, and U.S. airlines taking ight reservations to the Island, the American spring of 2016 seemed to bring much anticipated change to the Western hemisphere, but in a somewhat di erent manner than projected by the New York and Washington newspapers." (text by Erik Betshammar as intrduction in the exhibition at Galleri BOX, source: http://galleribox.se/cmsBox/wp-content/uploads/2016/11/GalleriBOX_Kallstrom_Faldt_booklet.pdf)

About the photographers Klara KÄLLSTRÖM & Thobias FÄLDT:
Klara KÄLLSTRÖM, Thobias FALDT and Johannes WAHLSTRÖM work in the fieeld of photography, text, installation, publishing and film. Their work focus on the production of knowledge, exploring media-issues, historical narratives and how political events are depicted and perceived.
KÄLLSTRÖM, FALDT and WAHLSTRÖM have for the past years produced a number of works relating to places undergoing paradigmatic changes where they seek to activate historical layers, notions of uncertainty and chance in order to draw attention to the gap between what is visible and what is told.

"In ihrer Ausstellung präsentieren Klara KÄLLSTRÖM und Thobias FÄLDT mit 'The Last of the Lucky' eine forschungsbasierte und vielfältige Arbeit.
Mit kritischen Augen auf die aktuelle politische und wirtschaftliche Landschaft arbeiten sie fast wie investigative Journalisten und finden Verbindungen, Geschichten sowie Machtspiele im Auge des Sturms.
Im ersten Raum zeigen sie Werke, die sich darauf konzentrieren, welche Rolle die Fotografie gespielt hat und noch spielt, wenn die westliche Welt Kuba und kubanische Geschichte zeigt.
Im Innenraum geht die Untersuchung weiter und verbindet die Geschichte Kubas mit zeitgenössischen Geschichten und Dramaturgien. Für die Ausstellung haben die Künstler den Schriftsteller Johannes WAHLSTRÖM ausgewählt, um den Aufsatz zu schreiben 'You Can't Always Get What You Want' (dt.: Du kannst nicht immer haben, was Du willst), in dem er einige der Geschichten hinter KÄLLSTRÖM / FÄLDTs Werken enthüllt.

KÄLLSTRÖM und FÄLDT habe ich vor fast 10 Jahren kennen gelernt. Es war bei der Veröffentlichung der letzten Ausgaben der Zeitschrift Tromb, genannt 'Tromb is dead' (dt.: 'Tromb ist tot'). In dieser Ausgabe hatten beide Bilder Bilder veröffentlicht, und FÄLDT hatte die Rolle als Herausgeber des Herausgebers. Während der Produktion dessen, was eine Untersuchung über die schwedischen Medienhäuser und ihre Eigentumsstrukturen werden würde, fanden die Redakteure die Probleme ihrer eigenen Organisation mit Unregelmäßigkeiten heraus, die letztlich zum Konkurs und zur Einstellung des Blattes führten. Ich habe das Gefühl, dass dies der erste Hinweis darauf gewesen sein könnte, welche Richtung KÄLLSTRÖM und FÄLDTs bevorstehenden Arbeiten annehmen würden, seit sie mit der Analyse, Erforschung und Gestaltung der zugrunde liegenden Erzählungen und Geschichten in den Überschneidungen zeitgenössischer politischer, ökonomischer und medialer Ereignisse gearbeitet haben.

The Last of the Lucky / You Can't Always Get What You Want

Im Frühjahr 2014 reisten Klara KÄLLSTRÖM und Thobias FÄLDT, sowie unzählige vor ihnen, über die USA und Mexiko nach Kuba, um das Land zu besuchen bevor der besondere Geist des Landes, unwiderruflich verändert würde. Sie hatten analoge Kamerafilme mitgebracht und wie sie befürchtet hatten, wurde diese durch die Röntgenstrahlen der U.S.-amerikanischen Sicherheitskontrolle beschädigt: Daher begannen sie in Havanna, nach neuen Filmen zu suchen.

Zum Glück trafen sie in Havanna auf Jemanden, der sich als einer der ehemaligen privaten Fotografen von Fidel CASTRO erwies. Er brachte sie in einen Fotoladen, wo trotz des allgemeinen Mangels an fotografischen Geräten in der Stadt drei Rollen Film mit der Inschrift 'Lucky' zu finden" waren. Der Verkäufer übergab ihnen die Rollen mit den Worten: 'Das sind die letzten Film-Rollen von Kuba'.

Bald nachdem die Rollen entwickelt worden waren, erklärte der amerikanische Präsident Barack OBAMA, dass das Handelsembargo gegen Kuba aufgehoben sei. Seitdem ist der Film nicht mehr eine Seltenheit in Kuba, aber was Klara und Thobias damals nicht wussten, war, dass die Fotos von den 'Lucky'-Rollen unabsichtlich einen letzten Blick auf etwas ganz anderes einfangen würden.

Im Frühjahr 2016, nach einem Besuch in Kuba, führte Präsident OBAMA, eine Reihe von irriversible Änderungen in Kraft. Dies wird von Johannes WAHLSTRÖM als historische Dokumentation erstellt, allerdings aus amerikanischer Perspektive.

Auszug aus 'The Last of the Lucky / You Can't Always Get What You Want':
Seit der kubanischen Revolution hatte der amerikansche Geheimdienst mit unglaublicher Ausdauer und Einfallsreichtum gezeigt, den Fall des kubanischen Sozialismus herbeizuführen.
Aber weder eine militärische Invasion noch über 600 überlieferte Mordversuche gegen den kubanischen Präsidenten Fidel CASTRO hatten das gewünschte Ergebnis hervorgebracht. Um einen neuen Ansatz zum Regime-Wechsel in Kuba zu unternehmen, wurde das kubanische Freiheits- und demokratische Solidaritätsgesetz verabschiedet. Das Gesetz, das im März 1996 vom damaligen Präsidenten CLINTON unterzeichnet wurde, gab der US-Regierung einen offenen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmen, um 'Demokratie und Marktwirtschaft' in Kuba herbeizuführen.
Im Winter 2014 gab Präsident OBAMA bekannt, dass die Vereinigten Staaten einen Prozess der Normalisierung mit Kuba beginnen würden. Dieser Prozeß, der durch das oben genannte Gesetz ermöglicht worden war, beruhte auf der Vorstellung, daß, wenn schon ein Sturz des kubanischen Regimes nicht erreichbar wäre, vielleicht der kubanische Sozialismus rückgängig gemacht werden könnte, indem er ihn der Überlegenheit der amerikanischen Lebensweise aussetzte.

Im Sommer 2015 wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Kuba nach mehr als einem halben Jahrhundert wieder aufgenommen. Dieses 'kubanische Tauwetter', wie er in den Zeitungen von New York und Washington gebrandmarkt wurde, wurde als der Beginn des Kubanischen Sozialismus und die Wiedereinführung der Insel in die 'globale' Wirtschaft, Politik und Kultur beschrieben.
Nachdem das Embargo gegen aus Kuba langsam aufgehoben wurde, wiesen die Zeitungen auf die kränkelnde Führung der CASTRO-Brüder hin als Garantie dafür, dass der Ideenkrieg mit der abtrünnigen Insel bald gewonnen werden würde.
Indem die amerikanischen Bürger nach Kuba reisen konnten, indem sie die Insulaner der amerikanischen Kultur, den Werten und den Dollars aussetzten, würden sich die Kubaner endlich gegen ihre alternden, zusammenhängenden Eliten, ihre Zensurmedien, ihre introvertierte Kultur aufbegehren und die Nachfrage ändern. So musste die kubanische Revolution endlich von den Vereinigten Staaten von Amerika verschluckt werden.

Im Winter 2015 veröffentlichte das Amt des Generalinspekteurs der U.S.A. eine Beschreibung eines der Versuche, das kubanische Regime mit Hilfe des 'Kubanischen Freiheits- und Demokratischen Solidaritätsgesetzes' zu stürzen. Das Wesen des Projektes war es, die Zensur in kubanischen Medien zu umgehen, indem sie ein abweichendes kubanisches soziales Netzwerk schuf.

Genau 20 Jahre nach der Verabschiedung des 'kubanischen Freiheits- und demokratischen Solidaritätsgesetzes' von Präsident CLINTON besuchte der US-Präsident Barack OBAMA im März 2016 Kuba. Dies war das erste Mal seit der kubanischen Revolution, dass ein US-Präsident die Insel besuchte und so wurde es von den Zeitungen von New York und Washington vielfach dokumentiert. Zu dieser Zeit wurden die Präsidenten der Vereinigten Staaten in vielen westlichen Marktwirtschaften regelmäßig als Rockstars wahrgenommen, die Kubaner sollten daher auch von dem Besuch sehr beeindruckt werden, um sie vielleicht dazu zu bringen, sich gegen ihr eigenes Regime zu erheben.

Ein paar Tage später würde Havanna Zeuge dessen, was die Zeitungen als den Inbegriff der globalen Kultur beschrieben: ein kostenloses Konzert der Rockband The Rolling Stones. Das Konzert, mit dem 1969-Chart-Hit Honky Tonk Women, wurde von einem Firmenanwalt von der niederländischen Karibikinsel Curaçao ermöglicht.. Der Bankier Gregory ELIAS behauptete, die 7 Millionen U.S.-Dollar bezahlt zu haben, um das Konzert aus seiner eigenen Tasche zu arrangieren, und beklagte, dass die Gruppe sich trotzdem weigerte, sein Lieblingslied Far Away Eyes zu spielen. Die symbolische Bedeutung der Rolling Stones in Havanna wurde von den Zeitungen in New York und Washington mit dem Auftreten der Scorpions ('Wind of Change' (dt.: 'Wind der Veränderung') in Moskau nur Monate vor dem Fall der Sowjetunion verglichen. Dies, so waren die Zeitungen überzeugt, würde der letzte Nagel im Sarg der kranken CASTRO Brüder und kubanischen Sozialismus sein. (..)" (freie übersetzung des einfürhungstextes zur ausstellung von Erik BETSHAMMER, Quelle: http://galleribox.se/cmsBox/wp-content/uploads/2016/11/GalleriBOX_Kallstrom_Faldt_booklet. Pdf)

Über die Fotografen Klara KÄLLSTRÖM & Thobias FÄLDT:
Klara KÄLLSTRÖM, Thobias FALDT und Johannes WAHLSTRÖM arbeiten im Bereich der Fotografie, Text, Installation, Verlagswesen und Film. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Erstellung von Wissen, die Erforschung von Medien-Themen, historische Erzählungen und wie politische Ereignisse dargestellt und wahrgenommen werden.
KÄLLSTRÖM, FALDT und WAHLSTRÖM haben in den vergangenen Jahren eine Reihe von Werken produziert, die sich auf Orte beziehen, die sich paradigmatischen Veränderungen unterziehen, wo sie versuchen, historisch gewachsene Schichten und der Unwissenheit geschuldete Vorstellungen aufzudecken, um die Aufmerksamkeit auf die Lücke zwischen dem, was sichtbar ist und was erzählt wird, zu zeigen.