Shomei Tomatsu, Osamu Fukunaga (forword), Kikuji Kawada (text), Eikoh Hosoe (text), Daido Moriyama (text), Junji Teraguchi (text), Hiromi Kojima (text)

Nagasaki - AS BACKLIST ORDER!


€ 98,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

Over a period of fifty years, Shomei TOMATSU (1930-2012), one of post-war Japan’s foremost photographers, continued to photograph Nagasaki.
In this book in five chapters these photographs are published to trace the recovery of that city, reduced like Hiroshima to an atomic wasteland, with a particular focus on its history and cultural climate.

Tomatsu first visited Nagasaki to take photographs in 1961, publishing in collaboration with Ken DOMON Hiroshima-Nagasaki Document 1961.
He was greatly shocked by the depth of the scars left by the atomic bombing and the suffering of the victims and returned to Nagasaki numerous times, culminating in the publication in 1966 of '11:02 Nagasaki'.
At the same time, prompted by his experience over many years of photographing US military bases in Japan, he traveled to Okinawa and photographed around the islands of Okinawa and in various locations in Southeast Asia, resulting in the publication of one of his most important works, 'Pencil of the Sun' (1975). It was during this period that his work transitioned from black and white to color.

In 1998 Tomatsu moved to Nagasaki, exploring the region on foot and capturing on multiple levels the expressive townscapes with their diverse histories and cultures, nature, the humorous mannerisms of people and animals, and the festivals that symbolize Nagasaki, all the time maintaining a gaze that 'accompanied' A-bomb victims of the same generation.
With his black-and-white works, there is a forcefulness that seems to well up from the consummately calculated composition and light and shadow, while with his vivid color works it is as if one can feel everything down to the texture of the details.
Aided by a style known as 'gunshashin' (photo-constallations) or 'mandala' whereby photos are grouped together regardless of any theme or the year or location in which they were shot, this compelling world in which a social perspective and artistry coexist beyond space-time speaks of many things to those of us who encounter Shomei TOMATSU’s work.

About the photgrapher Shomei TOMATSU (1930-2012):
Born in Nagoya, TOMATSU moved to Tokyo after graduating from Aichi University and became a staffer at Iwanami Shashin Bunko.
After a few years he became independent, and in 1959 he founded the photographic cooperative VIVO together with Ikko NARAHARA, Eikoh HOSOE and others.
He developed a unique expressive style by keenly observing society, strongly influencing the next-generation of photographers, including Takuma NAKAHIRA and Daido MORIYAMA.

Der zweiteilige Katalogband zur Ausstellung 'Shomei TOMATSU - Nagasaki' im Hiroshima City Museum of Contemporary Art beinhaltet neben einem reich bebilderten Band einen hochinteressanten Supplementband mit Texten von Kikuji KAWADA, Eikoh HOSOE, Daido MORIYAMA, Junji TERAGUCHI sowie Hiromi KOJIMA.

Über einen Zeitraum von fünfzig Jahren, fotografierte Shomei TOMATSU einer der wichtigsten Fotografen im Nachkriegsjapan Nagasaki. In diesem Buch aus fünf Kapiteln bestehenden Katalog werden diese Fotos nun veröffentlicht, um den Wiederaufbau dieser Stadt, die wie einst Hiroshima von einer Atomwalze zerstört wurde, zu verfolgen - mit besonderem Augenmerk auf ihre Geschichte und ihr kulturelles Klima.

TOMATSU besuchte Nagasaki zum ersten Mal im Jahr 1961 und veröffentlichte dann in Zusammenarbeit mit Ken DOMON 'Hiroshima-Nagasaki Dokument 1961'.
Er war sehr erschüttert über die Tiefe der Narben und dem Leiden der Opfer, die die Atombomben zurückgelassen hatten, und kehrte mehrmals nach Nagasaki zurück; seine Erschütterung gipfelte in der epochalen Publikation '11: 02 Nagasaki ' (1966).

Zur gleichen Zeit, angespornt durch seine Erfahrung des Fotografierens der US-Militärbasen in Japan über viele Jahre hinweg, reiste er nach Okinawa und fotografierte die Inseln Okinawa und verschiedene Orten in Südostasien, was zur Veröffentlichung eines seiner wichtigsten Werke führte 'Pencil of the Sun' (1975). Zu dieser Zeit, begann sich seine Arbeit von Schwarz-Weiß zu Farbe wandeln.

Im Jahr 1998 zog TOMATSU nach Nagasaki und erforschte dort die Region zu Fuß und eroberte so auf mehreren Ebenen die ausdrucksvollen Stadtansichten mit ihren vielfältigen Geschichten und Kulturen, die Natur, das humorvolle Wesen von Menschen und Tieren und die Festivals, die Nagasaki symbolisieren - die ganze Zeit mit Blick auf die A-Bombe und deren Opfer.

Mit seinen Schwarz-Weiß-Werken gibt es eine Kraft, die aus der vollkommen berechneten Komposition von Licht und Schatten entsteht, während es in seienn Farbaufnahmen so scheint, als könne man durch die lebendigen Farben die Textur der Details fühlen. Unterstützt von einem Stil, der als 'gunshashin' (Foto-Konstallationen) oder 'Mandala' bezeichnet wird.

Über den photgrapher Shomei TOMATSU (1930-2012):
In Nagoya geboren, zog TOMATSU nach Tokio nach dem Studium an der Universität von Aichi und wurde Mitarbeiter bei Iwanami Shashin Bunko.
Nach ein paar Jahren wurde er unabhängig und 1959 gründete er die fotografische Genossenschaft VIVO zusammen mit Ikko NARAHARA, Eikoh HOSOE und anderen.
Er entwickelte einen einzigartigen Ausdrucksstil, indem er die Gesellschaft intensiv beobachtete und die nächste Generation von Fotografen stark beeinflusste, darunter Takuma NAKAHIRA und Daido MORIYAMA.