Xavier Miserachs, Ramon Pez, Laia Abril

Barcelona - AS BACKLIST ORDER!


€ 38,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

About the exhibition:

"'Miserachs Barcelona' presents an exciting journey through time, an adventure in which the phantasmagorical character of the photographs is sometimes pure archaeology and at other times the present day.
In the exhibition the black and white images of Barcelona come alive, constantly changing like the continual transformative energy of the city and its people.
As with the photobook, the exhibition 'Miserachs Barcelona' presents urban experiences that are as fluid and instantaneous as the photos, forever incomplete and imperfect, yet retaining the ephemeral and resisting oblivion.

In September 1964 the photographer Xavier MISERACHS, a native of Barcelona, published his major work, 'Barcelona, blanc i negre', a photobook bringing together nearly four hundred of his photographs.
At the age of only 27, he was already a veteran photographer, a member of the Agrupació Fotogràfica de Catalunya (Photographic Association of Catalonia) since 1952, who had exhibited and won prizes as an amateur photographer. From 1961, MISERACHS worked professionally in advertising, photojournalism and, above all, street photography, ‘the pleasure of wandering around trying to represent what to me seemed distinctive and significant about the place’.

MISERACHS participated in some exhibitions, but believed the best place for photos was in the pages of magazines and books. He wanted to make ‘a strictly photographic book of free style and content’, composed of images forming a set that can be read and watched like a film or novel.
That is a photobook, the model that at that time defined the history of photography, marked by the publication of masterpieces such as 'Life is Good & Good for You in New York' by William KLEIN (1956) and 'The Americans' by Robert FRANK (1958).

Photobooks construct photography’s own story, distinct from that told by the market and by museums. A story closer to life than to art, where we don’t encounter photos in museums, but in advertisements, commercial brochures, family albums, magazines, photobooks and virtual clouds where computer files are stored. Luckily, as the concept of the artistic constantly changes, the best photobooks are increasingly considered artworks in their own right, for their unique combination of high and low culture, and their ability to build complex narratives in the manner of film or literature."

Zur gleichnamigen Ausstellung:

"'Miserachs Barcelona' präsentiert eine aufregende Zeitreise, ein Abenteuer, bei dem der phantasmagorische Charakter der Fotografien manchmal reine Archäologie und zu anderen Zeiten die Gegenwart ist. In der Ausstellung werden die Schwarz-Weiß-Bilder Barcelonas lebendig und verändern sich ständig wie die fortwährende transformative Energie der Stadt und ihrer Menschen.
Wie beim Fotobuch präsentiert die Ausstellung 'Miserachs Barcelona' urbane Erfahrungen, die so fließend und unmittelbar wie die Fotos sind, für immer unvollständig und unvollkommen, aber dennoch die vergängliche und widerstehende Vergessenheit bewahren.

Im September 1964 veröffentlichte der aus Barcelona stammende Fotograf Xavier MISERACHS sein Hauptwerk 'Barcelona, ​​blanc i negre', ein Fotobuch, auf dem fast vierhundert seiner Fotografien zu sehen sind.
Im Alter von nur 27 Jahren war er bereits ein erfahrener Fotograf, seit 1952 Mitglied der Agrupació Fotográfica de Catalunya (Fotoverband Kataloniens), wo er als Amateur-Fotograf ausgestellt und Preise gewonnen hatte.
Ab 1961 arbeitete MISERACHS professionell in den Bereichen Werbung, Fotojournalismus und vor allem Straßenfotografie, 'das Vergnügen, herumzuwandern und zu versuchen, darzustellen, was mir an diesem Ort unverwechselbar und bedeutsam erschien' (MISERACHS)

MISERACHS nahm an einigen Ausstellungen teil, glaubte aber, dass der beste Ort für Fotos auf den Seiten von Zeitschriften und Büchern sei. Er wollte 'ein streng fotografisches Buch mit freiem Stil und Inhalt' machen, das aus Bildern besteht, die ein Set bilden, das wie ein Film oder Roman gelesen und gesehen werden kann.
Ein Fotobuch bestimmte damals die Geschichte der Fotografie mit, markiert durch die Veröffentlichung von Meisterwerken wie 'Life is Good & Good for You in New York' von William KLEIN (1956) und 'The Americans' von Robert FRANK (1958).

Fotobücher bauen die eigene Geschichte der Fotografie auf, die sich vom Markt und von Museen unterscheidet. Eine Geschichte, die dem Leben näher ist als der Kunst, wo wir keine Fotos in Museen sehen, sondern in Anzeigen, kommerziellen Broschüren, Familienalben, Magazinen, Fotobüchern und virtuellen Wolken, in denen Computerdateien gespeichert sind. Glücklicherweise werden die besten Fotobücher, da sich das Konzept des Künstlerischen ständig ändert, zunehmend als eigene Kunstwerke betrachtet, wegen ihrer einzigartigen Kombination von hoher und niedriger Kultur und ihrer Fähigkeit, komplexe Erzählungen in der Art von Film oder Literatur zu erstellen." (Verlagstext)