Geraldo De Barros, Vanessa Barbara (text)

Sobras - HIGHLY RECOMMENED, Shortlisted for Arles Historical Book Award 2017! ONLY TWO SEALED COPIES LEFT!


€ 68,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Geraldo DE BARROS (*1923-1998) is one of the major figures of the Brazilian artistic scene during the second half of the 20th century. He was an inventive and experimental artist with a diverse practice that included painting, photography and design, as well as being one of the founding members of concrete art in São Paulo.

Following a series of strokes, DE BARROS returned to photography at the end of the 90s. Revisiting his archive with the help of an assistant, he created cuts and collages from old family photographs – making his last and most personal series: Sobras (engl.: Remains).

The book 'Sobras' is the first international publication devoted to this work, and sits somewhere between a historical tribute and artist book. Vanessa BARBARA, a young Brazilian writer, compliments DE BARROS’ last photographs with a quirky short story inspired by his striking world, in which pitch blacks contrast with the dazzling white snow of his winter memories." (publisher's note)

"Während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehörte Geraldo DE BARROS (* 1923-1998) zu den wichtigsten Figuren der brasilianischen Kunstszene. Er war ein einfallsreicher und experimentell arbeitender Künstler mit einer vielfältigen Praxis, wie der Malerei, Fotografie und Design, sowie eines der Gründungsmitglieder der Konkreten Kunst in São Paulo.

Nach einer Reihe von Schlaganfällen, kehrte DE BARROS Ende der 1990er Jahre zur Fotografie zurück. Nach der Neubetrachtung seines Archiv smit Hilfe eines Assistenten, erstellte er Collagen und schnitte aus alten Familienfotos und erstellte so seine letzte und persönlichste Serie: Sobras (Dt.: Überreste).

Das Buch ‚Sobras‘ ist als erste internationale Veröffentlichung seiner Arbeit gewidmet und sitzt irgendwo zwischen historischem Tribut und Künstlerbuch. Barbara VANESSA, eine junge brasilianische Schriftsteller, ehrt DE BARROS' letzte Fotos mit einer skurrilen Kurzgeschichte, inspiriert durch seine besondere Welt, in der Schwarz-Töne mit dem blendend weißen Schnee seiner winterlichen Erinnerungen kontrastieren." (freie übersetzung der publisher's note)