Anne Golaz, Antoine Jaccoud (text)

Corbeau (english ed.) - TO PRE-ORDER, PUBLISHER'S DELIVERY IN SEPTEMBER!


€ 40,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Part memoir, part tableau, 'Corbeau' is a multi-layered narrative collage tracing life and death in the rural farm on which Swiss artist Anne GOLAZ grew up.

Made over a twelve-year period and bridging three generations, the three-part book weaves together photographs, video stills and drawings, with texts by the author, screenwriter and playwright, Antoine JACCOUD, as well as the artist’s own writings.
JACCOUD reconstructs transcripts of conversations between family members and memories recounted by the artist in order to help to build this intricate story of stories into a dramatalogical work. The protagonist of 'Corbeau' is a young man seen in each chapter dutifully working on the farm. Gradually, however, his sense of duty appears to be instilled with doubt – one that infuses the entire book.

Exploring themes of time, life, destiny and death, 'Corbeau' – which takes its title from an enigmatic poem by Edgar Allan POE – eludes a chronological order to picture a place in which the future is only reminiscent of the past.
And where destiny is shaped in the claire-obscures nooks of childhood. In the Anne GOLAZ's words, the narrative construction exists ‘in a vacuum’, which tellingly offers a framework for both support and destruction. It is within such a circumscribed space that mixed feelings towards heritage arise." (publisher's note)

„Teils Erinnerung, teils Tableau, stellt das Fotobuch 'Corbeau‘ eine vielschichtig, erzählende Collage, die das Leben und das Sterben auf jenem ländlichen Bauernhof verfolgt, auf dem die Schweizer Fotografin Anne GOLAZ auch aufgewachsen ist.

Hergestellt über einen Zeitraum von zwölf Jahren und drei Generationen überbrückend, verwebt der dreiteilige Band Fotografien, Video-Stills und Zeichnungen, mit Texten des Autors, Drehbuchautors und Dramatikers Antoine JACCOUD, sowie eigene Schriften der Künstlerin.
JACCOUD rekonstruiert Transkripte von Gesprächen zwischen den Familienmitgliedern und Erinnerungen der Künstlerin, um die komplizierten Geschichten in eine dramaturgische Reihung zu bringen. Der Protagonist in ‚Corbeau‘ ist ein junger Mann, den man in jedem Kapitel bei seiner pflichtbewußt erfüllenden Arbeit zusieht. Allmählich jedoch scheint sein Pflichtgefühl mit Zweifeln behaftet - etwas, was das ganze Buch durchdringt.

Die Themen Zeit, Leben, Schicksal und Tod untersuchend entzieht sich ‚Corbeau‘ - das seinen Titel von einem rätselhaften Gedicht Edgar Allan POEs hat - einer chronologische Reihenfolge, um einem Bild Platz zu machen, wo die Zukunft nur eine Erinnerung an die Vergangenheit darstellt.
Und wo das Schicksal bereits in den verschleiert Ecken der Kindheit entworfen worden ist.
Mit den Worten von Anne GOLAZ gesprochen, besteht die narrative Konstruktion ‚im Vakuum‘, das treffend einen Rahmen bitet für beides: Unterstützung und Zerstörung. Innerhalb dieses umschriebenen Raumes erheben sich gemischte Gefühle gegen das Erbe." (freie übersetzung der publisher's note)