Harvey Benge

Lament - JUST RELEASED, COMING SOON! PLEASE PRE-ORDER, THANK YOU!


€ 29,50
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Harvey BENGE’s new book, 'The Lament' continues his investigation into the nature of things through a celebration of the democracy of images. Questions are asked though few answers given. These are places we have all been, if only in the mind.

As with all BENGE's projects, the work is partly fiction and partly autobiographical. The pictures mine the unusual and the perverse. They make strange connections and exploit the unexpected. Nothing is as it seems, though we nevertheless sense that there is a truth in everything. Mystery prevails and it is up to us to bring our own life experience to the reading of the work.

The 'Lament' deals with loss, change and the inevitability of impermanence.
All thoughts, emotions and circumstances that each and every one us have experienced and have dealt with in our lives. There is sexual misadventure too
Yet despite the apparent angst, BENGE isn’t about to slit his wrists anytime soon: a wry sense of humour runs through the work and if you look hard enough you might even spot a sense of optimism." (publisher's note)

About the photographer, Harvey BENGE (* ):
New Zealander Harvey BENGE works in Auckland and Paris, although his photographs are made in all corners of the globe and the locations remain indeterminate.
Well known for his many photo books, he has twice been a finalist in the prestigious Prix du Livre at Arles Photography Festival, France.
He has also exhibited his work extensively in both public and private galleries in Britain, throughout Europe, and in New Zealand.
BENGE is also involved in curatorial projects and at Auckland’s AUT University ,he runs a series of ongoing photography workshops with international photographers.

„In Harvey BENGEs neuem Fotoband ‚The Lament‘ setzt er seine Untersuchung über die Natur der Dinge fort durch eine 'Feier der Demokratie von Bildern'. Fragen werden gestellt werden, wenige Antworten werden gegeben. Es sind Orte, an denen wir alle bereits gewesen sind - wenn auch nur im Kopf.

Wie bei allen Projekten des BENGE, sind die Serien zum Teil autobiografisch, teils Fiktion. Die Bilder zielen auf das Ungewöhnliche und Perverse. Sie knüpfen seltsame Verbindungen und nutzen das Unerwartete. Nichts ist, wie es scheint, obwohl wir doch das Gefühl haben, es stecke Wahrheit in allen Dingen. Das Mysteriöse herrscht vor es ist an uns, unsere eigene Lebenserfahrung in die Lektüre des Werkes mit einzubringen.

Die ‚Lament‘ befasst sich mit Verlust, der Unvermeidlichkeit des Wandels und der Unbeständigkeit. Alle Gedanken, Emotionen und Umstände, die jede und jeder von uns bereits erfahren haben und unser Leben beeinflusst haben; sexuelle Mißgeschick gehören ebenso dazu.
Doch trotz der offensichtlichen Angst, kam es BENGE zu keiner Zeit in den Sinn sich die Puladern aufzuschneiden; ein trockener Humor durchläuft die Arbeit durchläuft und wer genau genug hinsieht, wird auch ein Gefühl von Optimismus erlangen." (freie übersetzung der publisher's note)

Über den Fotografen, Harvey BENGE (*):
Der Neuseeländer Harvey BENGE arbeitet in Auckland und Paris; seine Aufnahmen macht, er jedoch in allen Ecken der Welt, so bleiben die Orte unbestimmt.
Harvey BENGE ist weithin bekannt für seine vielen Foto-Bücher, er war zweimal Finalist im renommierten Prix du Livre des Arles Photography Festival, Frankreich gewesen.
Sein Werk wurde bislang ausgiebig in öffentlichen und privaten Galerien gezeigt, sowohl in Großbritannien, Europa überall und in Neuseeland.
BENGE ist auch an kuratorischen Projekten von Aucklands AUT University beteilgt.