Bevan Davies

New York 1975 (part of 'NZ Library Set #3') - BACKLIST ORDER! Also available: Special ed. with print


€ 225,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

“For New Yorkers, 1975 was a particularly bleak year of a tumultuous decade. The city was on the verge of insolvency, mired in a national recession and reeling from the flight of the middle class to the suburbs. Twenty percent of the public workforce was laid off while rates of crime and drug use soared. In these relentlessly frontal, clear-eyed pictures, indications of a grim reality are everywhere to be found in the form of sordid surfaces, improvised signage, cracked windows, and dissident scrawls.

When the photographs in this book, 'New York, 1975' were first exhibited in 1976, their formal austerity and apparently neutral stance invited comparison with the contemporaneous work of Lewis BALTZ, Bernd and Hilla BECHER, and other photographers featured in the seminal 'New Topographics'  exhibition.
Distance, however, has revealed their concerns and temperament to be more akin to those of MARVILLE or ATGET, both of whom had a special feeling for the life and death of buildings (and thus of place), or Walker EVANS, whose pictures Lincoln KIRSTEIN praised for their clear, hideous and beautiful detail, their open insanity and pitiful grandeur.’” (from the Introduction by Joshua CHUANG)

"Für die New Yorker war 1975 ein besonders düsteres Jahr eines insgesamt stürmischen Jahrzehnts. Die Stadt war am Rande der Insolvenz, verschmolzen in einer nationalen Rezession und von der Flucht des Mittelstand in die Vorstädte bedroht. Zwanzig Prozent der öffentlichen Arbeitskräfte wurden entlassen, während die Kriminalitätsrate und der Drogenkonsum anstiegen.
In diesen unerbittlich frontalen, klaräugigen Bildern sind überall Anzeichen einer grimmigen Wirklichkeit in Form von schmutzigen Flächen, improvisierten Beschilderungen, geknackten Fenstern und Dissidentenkratzen zu finden.

Als die Fotografien zu diesem Buch, 'New York, 1975' 1976 erstmals ausgestellt wurden, lud ihre formale Strenge und scheinbar neutrale Haltung zu einem Vergleich mit der zeitgenössischen Arbeit von Lewis BALTZ, Bernd und Hilla BECHER und anderen Fotografen der 'The New Topographics'-Ausstellung ein.
Aus der Distanz jedoch, sind ihr Anliegen und ihr Temperament offensichtlich und scheint denen von MARVILLE oder ATGET ähnlich zu sein, die beide ein besonderes Gefühl für das Leben und den Tod von Gebäuden (und damit Platz) hatten oder Walker EVANS, dessen Bilder Lincoln KIRSTEIN für ihre klaren, scheußlichen und schönen Detail, ihren offenen Wahnsinn und erbärmliche Pracht gelobt hat." (aus der Einleitung von Joshua CHUANG)