Nico Krijno, Sophie Wright (text), Sean O'Toole (curator)

New Gestures. Embracing the tools of the trade


€ 49,80
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"'The enemy of photography is the convention, the fixed rules of ‘how to do.’ The salvation of photography comes from the experiment.” (László MOHOLY-NAGY)

South-African artist Nico KRIJNO’s (*1981) works are a vibrating riot of colour, objects and patterns tearing through photography’s overpopulated landscape. With a unique and highly stylised vision that finds its form in prints, objects, books and other ephemera, KRIJNO is a trailblazer exploring the limits of photographic space.

Though concerned with bringing the age-old tradition of the still life into an image-saturated culture, there is nothing still in his still lives. Like unwieldy sculptures built from the fragments left over from the digital explosion that has burst photography open at the seams, they are restless, humming with an impatient energy that suggests they will topple the second after the shutter has clicked. In true contemporary form, they refuse to be bound to any one dimension, any one reality. They are schizophrenic, existing in multiple identities, both online and in print; sometimes they leap out of the frame into sculptures and installations. And yet, we are hardly sure whether they even existed in the first place. And if they did, then why? How? They are unlikely amalgamations of the debris of the everyday, patterns, splatters of paint and at times confused human bodies. They could hardly be further from the traditional still life, with its staid commitment to the real, its desire to last forever and its well-worn symbols. 

But what if reality has split into two, ‘forever’ no longer exists and there is a new language in town? Then, KRIJNO is a still life artist in the classical sense through and through. Brazenly reshaping the genre in a world that has migrated to a new digital reality, he is a staunch formalist that continues the tradition: registering the spirit of the time, interrogating composition and refining new techniques. Working against a South African backdrop, KRIJNO is part of a small international wave of artists concerned with developing a new photographic language.

Combatting the pristine nature of the commercial still life – and its stable value system – so prevalent in our visual culture, his humourous approach to the genre embraces the myriad of transformations that the medium has endured in its recent history. KRIJNO is working within a chaotic artistic framework where the very identity of a photograph is in question, where the material quality of the photograph has mutated from film to unfathomable digital data, where the speed of production and distribution has increased a million-fold in the past decade, where the artist’s tools are for the most part intangible. In short, where photography as we once knew it has collapsed. But in its wake a space for experimentation has been born. And it is the experiment that is the ‘salvation’ of photography. It is within this borderless turmoil that KRIJNO is constructing his distinct photographic universe.

In unstable times, the process and practice of the artist is reinvigorated. With a background in theatre and experimental video, the notion of performance is at the core of KRIJNO’s work. Logging his research and experiments online and in zines, photography becomes a play divided into acts. The photographic frame ceases to act as a transparent window on reality, instead becoming a means to rearrange it. More inventor than observer, he hunts through his surroundings, amassing rubbish and everyday objects to fabricate a private performance that will unfold in front of his lens. With the addition of paint and any textures he can get his hands on, KRIJNO ‘gets weird’, intuitively building up temporary sculptures and situations electric with possibility. Their transitory existence is then captured by the camera; magically odd and improbable encounters arrested in motion.

KRIJNO’s performances juxtapose the natural and the manmade in colourfully awkward and abstract collisions. Influenced by the decontextualised way we have come to filter information, he zooms in on details of the everyday, shaking them loose of their former meaning, cropping and remixing the familiar to new effect. Classical icons are smattered with plasticine, banal junk is doused in decoratively bright colours and bodies are rubbed in paint. With a cultivated disorder, the final images play with each other to create unexpected associations, challenging the way we perceive our surroundings and reflecting the fragmentation of the digital sphere.

The journey to get to these end points is one of experimentation that continually reinvents the artistic process, particularly in the context of photography’s new technologies. As the nuances of the traditional photographic print are gradually replaced by the novel incarnations of digital imagery, KRIJNO employs new modes of exploring materiality through playing in the many dimensions of our new media landscape. Conjuring a new sense of physicality, both in the action of making the picture, and in the aesthetic quality of its contents, is key. Often this happens through the compression of sculptural form into a disorienting ‘flatness’ achieved through the use of a harsh flash that eradicates the natural shadows of an object, forcing us to centre on the surface of the image. As if driven by a curiosity in the Internet’s lack of corporeality, KRIJNO’s works give body to the intangible viewing experience of the screen, slipping in-between flatness and sculptural form, 2D and 3D, virtual and reality.

KRIJNO’s dissection of the photographic surface, explored in his self-published book 'Synonym Study', shortlisted for the Paris Photo–Aperture Foundation PhotoBook Award 2014, is taken even further in 'New Gestures. Embracing the tools of the trade', he uses Photoshop without abandon to work into each image.
Cloning, erasing, rubbing at reality, new and distorted perspectives emerge as the artist reclaims the mechanics of his craft. Physical attributes chafe against digital ones, background and foreground merge in a tangled embrace; nature becomes a melting desktop background and bodies are caught in flow of scrolling information. 

Asserting his role as maker, the processes of creation always remain present. Looking resolutely forward as well as back, KRIJNO’s practice is a frenetic research into how to stretch photography’s identity as far and wide as possible." (Sophie WRIGHT)

"Der Feind der Fotografie ist die Konvention, die festen Regeln, wie es zu machen sei. Das Heil der Fotografie kommt aus dem Experiment." (László MOHOLY-NAGY, 1947)

Die Arbeiten des südafrikanischen Künstlers Nico KRIJNO (*1981) sind ein vibrierender Aufruhr an Farben, Objekten und Mustern, die durch die überbevölkerte Landschaft der Fotografie reißen.
Mit einer einzigartigen und hochstilisierten Vision, die in Drucke, Objekte, Bücher und anderen Ephemera ihre Form sucht, ist KRIJNO ein Wegbereiter, der die Grenzen des fotografischen Raums erforscht.

Obwohl es darum geht, die uralte Tradition des Stilllebens in eine bildgesättigte Kultur zu bringen, gibt es in seinem Stillleben noch nichts. Wie unhandliche Skulpturen, die aus den Fragmenten der digitalen Explosion entstanden sind, die die Fotografie an den Nähten geöffnet hat, sind sie unruhig und summten mit einer ungeduldigen Energie, die darauf hindeutet, dass sie die Sekunde nach dem Klicken des Verschlusses stürzen wird. In wahrer zeitgenössischer Form weigern sie sich, an irgendeine Dimension, irgendeine Realität gebunden zu sein. Sie sind schizophren, existieren in mehreren Identitäten, sowohl online als auch im Druck; Manchmal springen sie aus dem Rahmen in Skulpturen und Installationen. Und doch sind wir nicht sicher, ob sie überhaupt existierten. Und wenn sie es taten, warum? Wie? Sie sind unwahrscheinlich Verschmelzungen der Trümmer des Alltags, Muster, Spritzer von Farbe und manchmal verwirrten menschlichen Körper. Sie könnten kaum weiter vom traditionellen Stillleben entfernt sein, mit dem entschiedenen Engagement für den Realen, seinem Verlangen, für immer zu bestehen, und seinen ausgefallenen Symbolen.

Aber was ist, wenn die Realität in zwei Teile aufgeteilt ist, existiert "für immer" nicht mehr und es gibt eine neue Sprache in der Stadt? Dann ist KRIJNO ein Stillleben-Künstler im klassischen Sinn durch und durch. Er ist ein überzeugter Formalist, der die Tradition fortsetzt: den Geist der Zeit zu erfassen, Komposition zu verhören und neue Techniken zu verfeinern. Vor einer südafrikanischen Kulisse arbeitend, ist KRIJNO Teil einer kleinen internationalen Welle von Künstlern, die sich mit der Entwicklung einer neuen Fotosprache beschäftigen.

Seine humoristische Herangehensweise an das Genre umfasst die unerschöpfliche Natur des kommerziellen Stilllebens - und seines stabilen Wertesystems -, das in unserer visuellen Kultur so weit verbreitet ist, die unzähligen Transformationen, die das Medium in seiner jüngsten Geschichte ertragen hat. KRIJNO arbeitet in einem chaotischen künstlerischen Rahmen, in dem es um die Identität eines Fotos geht, bei dem die materielle Qualität des Fotos vom Film zu unergründlichen digitalen Daten mutiert ist, wo die Geschwindigkeit der Produktion und Verbreitung im Jahrzehnt, in dem die Werkzeuge des Künstlers größtenteils immateriell sind. Kurz, wo die Fotografie, wie wir sie einst gewusst haben, zusammengebrochen ist. Aber es ist ein Raum zum Experimentieren entstanden. Und es ist das Experiment, das die "Rettung" der Fotografie ist. In diesem grenzenlosen Aufruhr konstruiert KRIJNO sein eigenes fotografisches Universum.

In unstabilen Zeiten wird der Prozess und die Praxis des Künstlers neu belebt. Mit dem Hintergrund von Theater- und Experimentalvideo steht der Begriff der Performance im Mittelpunkt der Arbeit von KRIJNO. Seine Forschung und seine Experimente online und in Zines aufzeichnen, wird die Fotografie zu einem in Handlungen geteilten Spiel. Der fotografische Rahmen hört auf, als ein transparentes Fenster auf die Realität zu wirken und stattdessen ein Mittel zu sein, es neu zu ordnen. Mehr Erfinder als Beobachter jagt er durch seine Umgebung, sammelt Müll und alltägliche Gegenstände an, um eine private Leistung herzustellen, die sich vor seiner Linse entfalten wird. Mit dem Hinzufügen von Farbe und irgendwelchen Texturen kann er sich in die Finger kriegen, KRIJNO wird seltsam, erbaut intuitiv temporäre Skulpturen und Situationen, die elektrisch mit der Möglichkeit verbunden sind. Ihre vorübergehende Existenz wird dann von der Kamera erfasst; magisch seltsame und unwahrscheinliche Begegnungen in Bewegung verhaftet.

KRIJNOs Performances stellen Natur und Mensch in farblich unbeholfenen und abstrakten Kollisionen gegenüber. Beeinflusst von der dekontextualisierten Art, Informationen zu filtern, zoomt er Details des Alltäglichen ein, schüttelt sie von ihrer früheren Bedeutung ab und beschneidet und remixiert das Vertraute neu. Klassische Ikonen sind mit Plastilin vermengt, banaler Trödel wird in dekorativ hellen Farben eingefärbt und Körper in Farbe eingerieben. Bei einer kultivierten Störung spielen die finalen Bilder miteinander zusammen, um unerwartete Assoziationen zu erzeugen, die die Wahrnehmung unserer Umgebung herausfordern und die Fragmentierung der digitalen Sphäre widerspiegeln.

Der Weg zu diesen Endpunkten ist ein Experiment, das den künstlerischen Prozess, insbesondere im Kontext der neuen Technologien der Fotografie, ständig neu erfindet. Da die Nuancen des traditionellen Fotodrucks allmählich durch die neuartigen Inkarnationen digitaler Bilder ersetzt werden, setzt KRIJNO neue Wege ein, um die Materialität zu erforschen, indem wir in den vielen Dimensionen unserer neuen Medienlandschaft spielen. Ein neuer Sinn für Körperlichkeit, sowohl in der Handlung des Bildens als auch in der ästhetischen Qualität seines Inhalts, ist entscheidend. Oft geschieht dies durch die Kompression der skulpturalen Form in eine verwirrende "Flachheit", die durch einen grellen Blitz ausgelöst wird, der die natürlichen Schatten eines Objekts auslöscht und uns zwingt, sich auf die Oberfläche des Bildes zu konzentrieren. Wie von einer Neugierde im Mangel an Körperlichkeit des Internets getrieben, verleihen KRIJNOs Arbeiten dem immateriellen Seherlebnis des Bildschirms, das zwischen Flachheit und skulpturaler Form, 2D und 3D, virtuell und Realität rutscht.

KRIJNOs Auseinandersetzung mit der fotografischen Oberfläche, die in seinem selbstveröffentlichten Buch 'Synonym Study', in der engeren Auswahl für den PhotoBook Award 2014 der Paris Photo-Aperture Foundation stand, wird in 'New Gestures' noch weiter ausgeführt. Um die Werkzeuge des Handels zu nutzen, verwendet er Photoshop, ohne auf jedes Bild zu verzichten.
Klonen, Löschen, Reiben an der Realität, neue und verzerrte Perspektiven entstehen, wenn der Künstler die Mechanik seines Handwerks zurückfordert. Physikalische Attribute scheuern sich gegen digitale, Hintergrund und Vordergrund verschmelzen in einer verwickelten Umarmung; die Natur wird zu einem schmelzenden Desktop-Hintergrund und die Körper werden im Fluss der Bildlaufinformationen gefangen.

Seine Schöpferrolle behauptend, bleiben die Schöpfungsprozesse immer präsent. KRIJNOs Praxis ist eine frenetische Untersuchung, wie man die Identität der Fotografie so weit wie möglich ausdehnen kann." (Sophie WRIGHT)