Laia Abril

On Abortion - TO PRE-ORDER!


€ 44,00
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"Under ‘natural’ circumstances, the average woman would get pregnant about 15 times in her life, resulting in ten births. Seven of those babies would survive childhood. For centuries, people have searched for ways to delay or terminate pregnancy. Today, safe and efficient means of abortion finally exist, yet women around the world continue to use ancient, illegal or risky home methods: Every year, 47,000 women die from botched abortions.

Across many countries and religions, millions of women are still denied access to abortion by the law or by social coercion. They are forced to carry pregnancies to term against their will, even minors and rape victims, and for many the pregnancy is not viable or poses a health risk. But all can be criminalized for trying to abort.

'On Abortion' is the first part of Laia ABRIL’s new long-term project, A History of Misogyny. The work was first exhibited at Les Rencontres in Arles in 2016 and awarded the Prix de la Photo Madame Figaro and the Fotopress Grant.

ABRIL documents and conceptualizes the dangers and damage caused by women’s lack of legal, safe and free access to abortion. She draws on the past to highlight the long, continuing erosion of women’s reproductive rights through to the present-day, weaving together questions of ethics and morality, to reveal a staggering series of social triggers, stigmas, and taboos around abortion that have been largely invisible until now." (publisher's note)

About the photographer, Laia ABRIL:
Laia ABRIL is a visual artist, photographer and bookmaker from Barcelona. After graduating in Journalism, she enrolled at FABRICA – the Benneton artist residency; where she worked at COLORS Magazine as a creative editor and staff photographer for 5 years.
Her projects have been shown throughout Europe, in the United States, and in China and have been published in media worldwide. Her work is held in many private and public collections.
Her first book with Dewi Lewis Publishing, the critically acclaimed 'The Epilogue' (2014), was shortlisted for the Paris Photo-Aperture First Book Award, Kassel PhotoBook Festival and the Photo España Best Book Award.

"Unter 'natürlichen' Umständen würde eine durchschnittliche Frau etwa 15 Mal in ihrem Leben schwanger werden, was zu zehn Geburten führen würde. Sieben dieser Babys würden die Kindheit überleben.
Seit Jahrhunderten haben Menschen nach Wegen gesucht, um die Schwangerschaft zu verzögern oder zu beenden. Mittlerweile gibt es effiziente Abtreibungsmethoden, aber Frauen auf der ganzen Welt verwenden zu Hause weiterhin alte, illegale oder riskante Methoden: und jedes Jahr sterben 47.000 Frauen an verpfuschten Abtreibungen.

In vielen Ländern und Religionen wird Millionen von Frauen immer noch der Zugang zu Abtreibungen durch das Gesetz oder durch sozialen Zwang verweigert. Sie sind gezwungen, Schwangerschaften gegen ihren Willen zu führen, sogar Minderjährige und Vergewaltigungsopfer, und für viele stellt die Schwangerschaft ein Gesundheitsrisiko dar. Aber alle können kriminalisiert werden, wenn sie versuchen, eine Schwangerschaft abzubrechen.

'On Abortion' ist der erste Teil von Laia ABRILs neuem Langzeitprojekt, A History of Misogyny. Die Arbeit wurde erstmals 2016 während Les Rencontres in Arles ausgestellt und mit dem Prix de la Photo Madame Figaro und dem Fotopress Grant ausgezeichnet.

ABRIL dokumentiert und konzeptualisiert die Gefahren und Schäden, die durch den fehlenden legalen, sicheren und freien Zugang von Frauen zu Abtreibungen entstehen. Sie stützt sich auf die Vergangenheit, um die lange anhaltende Erosion der reproduktiven Rechte von Frauen bis in die heutige Zeit hervorzuheben und Fragen der Ethik und Moral miteinander zu verknüpfen, um eine erschütternde Reihe von sozialen Auslösern, Stigmata und Tabus rund um die Abtreibung aufzudecken, die bislnag unsichtbar sind." (freie übersetzung des Verlagstextes)

Über die Fotografin, Laia ABRIL:
Laia ABRIL ist bildende Künstlerin, Fotografin und Buchmacherin aus Barcelona. Nach ihrem Abschluss in Journalismus schrieb sie sich bei FABRICA ein - der Benneton Artist Residency; dort arbeitete sie 5 Jahre als Creative Editor und Mitarbeiterfotografin im COLORS Magazine.
Ihre Projekte wurden in ganz Europa, in den USA und in China gezeigt und weltweit in den Medien veröffentlicht. Ihre Arbeit findet in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen statt.
Ihr erstes Buch mit Dewi Lewis Publishing, dem von der Kritik gefeierten 'The Epilogue' (2014), wurde für den Paris Photo-Aperture-Book Award, das Kasseler PhotoBook Festival und den Photo España Best Book Award nominiert.