Alexander FRÖDE

Verführerisches Dickicht - ONLY FIVE SIGNED COPIES IN STOCK!


€ 44,90
inkl. MwSt., zzgl. Versand

 

"The third photo book by Alexander FRÖDE shows 57 photographs from the period between 2012 and 2016 titled 'Verführerisches Dickicht' (engl.: Seductive Thicket), depicting abandoned tracks and the transience of industrial sites.
The book is published in a handmade edition of 50 copies. (Another) special feature are the Japanese binding and the hand-stamped imprint on the title and back." (Alexander FRÖDE)

"Das dritte Fotobuch von Alexander FRÖDE zeigt 57 Fotografien aus der Zeit zwischen 2012 und 2016 und trägt den Titel 'Verführerisches Dickicht'. Verlassene Gleisanlagen und die Vergänglichkeit von Industriestandorten werden gezeigt.
Das Buch erscheint in einer handgefertigten Edition von 50 Stück im Eigenverlag. (Eine weitere) Besonderheit sind die japanische Bindung und der handgestempelte Aufdruck der Titel- und Rückseite." (Alexander FRÖDE)

Alexander FRÖDE verlegte seine bisherigen (fünf) Bände ('Trottoir Nr.1-3', 2013-16, und 'BONNTOR', 2017) und (drei) Bücher ('Zwischen Birken und dem Flieder', 2010), 'Im Gleisbett leise', 2012 und nun: 'Verführerisches Dickicht') allesamt selbst.
Immer schwingt etwas Melancholie und Sehnsucht nach dem Vergangenen mit. Diese Sehnsucht bezieht sich nicht auf diese Orte im Besonderen; es ist vielmehr ein allgemeines Gefühl, Orte zu besuchen, an denen irgendwann etwas stattgefunden hat das unwiederbringlich zu Ende gegangen ist.
Nicht selten sind es Gleis-'Landschaften', die einerseits bei Vielen von uns ein unbestimmtes Gefühl von Vergänglichkeit hervorrufen und Andererseits immer wiederkehrendes Motiv und Gestaltungselement sind.

Nun durchstreift der aus dem Ruhrgebiet stammende Fotograf die urbane - und dennoch ferne - Umgebung und befindet sich in seinem Element: stille Orte. Dafür hat es sich gelohnt, durch das Dickicht zu stoßen, das den Weg zu diesen Orten oftmals versperrt, weil sich niemand mehr darum kümmert, den Weg sauber zu halten und Eindringlinge fern zu halten.

Alexander FRÖDEs Publikationen erscheinen immer in kleiner Auflage, weil es ihm nicht um Popularität geht, sondern um Gleichgesinnten ein Verweilen an dem von ihm aufgesuchten Orten zu bieten. Dennoch ist es schade, wenn von Vornherein nur Wenige in den Genuss kommen...